So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Djimikaja.
Djimikaja
Djimikaja,
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 29
34951060
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Djimikaja ist jetzt online.

Meine Tochter ist 37 Jahre , am E nde der 4. Schwangerschaft

Kundenfrage

Meine Tochter ist 37 Jahre , am E nde der 4. Schwangerschaft entwickelte sie eine Hypertonie- bis 200/130 - Sehstörungen ,Schwäche usw. Die Geburt wurde sofort eingeleitet und sie gebar vor einer Woche ein gesundes Mädchen. Die Tochter ist untergewichtig,mit 12 Jahren Magersucht( 39 Kg) , von Beruf Bildhauerin,sehr erfolgreich , lebt in Paris, lebt in Trennung und das 4. Kind stammt aus einer neuen Partnerschaft - also ein Bündel an Problemen. Der Urin sei normal - Zustand nach Nierensepsis vor 3 Jahren , angeblich jetzt keine patholog. Nierenbefunde, ,Proteine seine im Urin nicht nachgewiesen , Leberwerte hoch. Laborbefunde liegen mir nicht vor. Jetzt: Subjektiv Wohlbefinden, stillt voll, lebt vegetarisch. Kein rauchen kein Alkohol. Wie ist die Prognose für die Mutter? Die Hypertonie wird noch behandelt, bleibt die Hypertonie manifest? Das Kind scheint gesund. Mit freundlichen Grüssen Dr. XX - Gastroenterologe

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo lieber Herr Kollege,

zunächst herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihrer Enkelin ;-).

Ihrer Schilderung nach ist hier von einer Präeklampsie auszugehen, Mangelernährung, bzw. Untergewicht können einen solchen Verlauf fördern, auch zeitweise erhöhte Leberwerte könne damit in Zusammenhang stehen.
In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle bildet sich die Hypertonie im Laufe weniger Wochen nach der Entbindung zwar zurück, allerdings bleibt ein geringes Risiko einer chronischen Entwicklung bestehen.
Eine zunächst engmaschige Betreuung durch den Hausarzt ist hier das richtige Vorgehen.
Alles Gute für Ihre Tochter.

Mit freundlichen, kollegialen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Djimikaja hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

bitte wenden Sie sich an den JustAnswer Kundendienst unter

[email protected]

oder

Tel.: 0800 1899302

Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.

Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto „JACUSTOMER-i45cjtgz-an.


Oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto „JACUSTOMER-i45cjtgz- unter „Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.


Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie