So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 19956
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo, bei mir wurde eine Hyperplasie festgestellt. Diese Woche

Kundenfrage

Hallo, bei mir wurde eine Hyperplasie festgestellt. Diese Woche wurde eine Ausschabung (ambulant) gemacht, die aber nicht erfolgreich war, da durch eine vor 10 Jahren gemachte Konisation eine Narbenbildung und es nicht möglich war, in die Gebärmutter zu gelangen (lt. Arzt 8.4.Perforation in den Douglas).
Nun habe ich in einer Woche einen Termin im Klinikum, wo dies evtl. mit Bauchspiegelung
gemacht werden soll. Ich fragte, ob man nicht die Gebärmutter gleich mit herausmachen kann, aber meine Ärztin riet mir ab. Habe Angst, vor dem Ergebnis. Hatte vor 9 Jahren Mammakarzinom mit anschließender Bestrahlung. Bei Einnahme von Tamoxifen war die Gebärmutterschleimhaut auch verdickt. Wurde dann Femara eingenommen und alles hatte sich wieder normalisiert. Bin mir auch noch unklar in welche Klinik ich gehen soll.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

grundsätzlich muss ein solcher, vermehrter Aufbau der Gebärmutterschleimhaut keine ernste Ursache haben, dennoch ist dabei die Ausschabung unbedingt notwendig, um eine sichere Diagnose stellen zu können. Leider ist dies in dem von Ihnen geschilderten Fall nun etwas aufwendiger, dennoch würde ich auch zunächst von einem umfassenderen Eingriff abraten, vor allem, wenn Sie ansonsten beschwerdefrei sind.
Die beste Anlaufstelle wäre in einem solchen Fall die gynäkologische Abteilung einer Uni-Klinik.
Ich wünsche Ihnen alles Gute für den weiteren Verlauf.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie