So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20200
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, seit einiger Zeit habe ich(

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
seit einiger Zeit habe ich( geb. 27.01.1948) eine Gebärmuttersenkung. Die Senkung ist nur spürbar, wenn ich längere Wanderungen, Gartenarbeit oder anstrengende Hausarbeit verrichte. Weder beim Husten, Niesen, Lachen verliere ich Urin. Eine Operation möchte ich ,wenn möglich, nicht. Mein Frauenarzt, Dr. Zalasa, Lörrach, hat mir auch davon abgeraten, weil die Risiken so hoch sind. Wir sind umgezogen und mein neuer Frauenarzt möchte mir einen Würfel-Pessar einsetzen. 14 Tage vorher sollte ich zuerst täglich, dann alle 2 Tage Oekolp forte Ovula 0,5 mg –Vaginalzäpfchen einführen. Da ich vor 13 Jahren Brustkrebs hatte, was der neue Frauenarzt auch weiß, habe ich in der Gebrauchsanweisung gelesen, dass diese Zäpfchen nicht angewendet werden dürfen, was ich auch nicht getan habe. Nun bin ich total verunsichert. Ich nehme lieber das kleine Übel in Kauf (Gebärmuttersenkung ohne Behandlung) als solche Risiken einzugehen.
Bitte geben Sie mir einen guten Rat. Was soll ich tun oder gibt es auch noch andere Möglichkeiten?
Mit frdl. Grüßen
Inge Fitz
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo Frau Fitz,

grundsätzlich kann und sollte man es in dem von Ihnen geschilderten Fall zunächst bei einer konservativen Behandlung belassen, eine Operation halte ich dabei auch noch nicht für notwendig.
Beckenbodengymnastik zeigt oft gute Erfolge, eine weitere Alternative wären Übungen mit Metallkegeln (sog. Femina-Konen), die der Frauenarzt verschreibt. Auch die Anwendung des Pessars kann durchaus eine Besserung bewirken. Bitte zudem unbedingt auf das Tragen und Heben schwerer Lasten (über 5 kg) verzichten.
Nach einem so langen Zeitraum, der seit der Krebserkrankung vergangen ist, stellt auch eine kurzeitige, lokale Behandlung mit dem genannten Hormonpräparat keine Gefahr dar.
Alles Gute für Sie.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie