So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schröter.
Dr. Schröter
Dr. Schröter, Frauenarzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 1158
Erfahrung:  Präventionsmediziner, Onkologisch verantwortlicher Arzt
67160449
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr. Schröter ist jetzt online.

Hallo. Ich habe einige Fragen zum Antibiotikum Monuril in

Kundenfrage

Hallo.
Ich habe einige Fragen zum Antibiotikum Monuril in der Schwangerschaft.
Bei Embryotox sagte man mir, dass es bisher erst wenige Studien über dieses Präparat während der Schwangerschaft gibt und deshalb zuerst Präparate zu empfehlen sind, mit denen man mehr Erfahrung hat.
Im Internet habe ich gelesen, dass die Sicherheit von Monuril in der Schwangerschaft noch nicht zweifelsfrei zu beurteilen wäre, weil man eben noch nicht so viel Erfahrung damit hat. Stimmt das?
Ist es also tatsächlich so, dass man eine Schädigung des Kindes durch dieses Antibiotikum nicht sicher ausschließen kann?
Und warum verschreibt es der Frauenarzt dann einfach so ohne weiteres als 1. Wahl Präparat in der Schwangerschaft?
Wie lange wird Monuril denn überhaupt schon bei Schwangeren angewendet?
Ich bin gerade sehr verunsichert, da ich Monuril schon mehrmals einnehmen musste.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Abend,

laut Roter Liste ( auch schon von 2009 ), das ist das offizielle Arzneimittelverzeichnis für Deutschland (einschließlich Eu-Zulassungen ) ist Monuril in der Gruppe 1 angesiedelt. DAs besagt:

Bei umfangreicher Anwendung am Menschen hat sich kein Verdacht auf eine embryotoxische/Teratogene Wirkung ergeben. Auch der Tierveruch erbrachte keine Hinweise auf emryotoxische/Teratogene Wirkungen.

Nch diesaer offiziellen Darlegung kann man das Medikament in der Schwangerschaft ohne Vorbehalte anwenden, wenn die entsprechende Indiaktion ( Grund der Verordnung ) vorliegt. Es wurde umfassend getestet, und man kann eine Schädigung durch dieses Medikament ausschließen. ( sonst würde man es ja gar nicht verordnen. )

Machen Sie sich keine Sorgen, eine Schädigung durch dieses Medikament ist nicht zu erwarten, Ihr Frauenarzt hat richtig verordnet.

Ich wünsche Ihnen für den Fortgang der Schwangerschaft alles Gute.

MfG

Ih

Dr. M. Schröter

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Ok danke für diese ausführliche Antwort.


 


Ist auch dann keine Schädigung zu erwarten, wenn das Medikament im ersten Trimester eingenommen wurde und damit auch nochmals nachbehandelt werden musste?

Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

JA, Aabsolut. Das Medikament ist ohne Bedenken anzuwenden.

Alles Gute!

Dr. Schröter und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Hallo. Ich bräuchte noch weitere Informationen zu meiner Frage, die ich Ihnen vor einer Woche gestellt habe.


Kann ich Ihnen noch eine weitere Frage dazu stellen? Oder muss ich wieder neu dafür bezahlen? ( Ich kenne mich noch nicht so gut mit justanswer aus, deshalb frage ich )


 


Viele Grüße

Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Abend,

stellen Sie ruhig die Frage. Ich stehe zur Verfügung!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Vielen Dank.


Sie haben mir ja geschieben, dass das Antibiotikum Monuril in der Schwangerschaft bedenkenlos angewendet werden kann und keinerlei Schäden beim Kind verursacht. Außerdem haben Sie gesagt, dass das Medikament auch dann gefahrlos ist, wenn man es im ersten Schwangerschaftsdrittel einnimmt und damit nochmals nachbehandelt wurde.


Mir wäre jetzt noch wichtig zu wissen, ob das auch gilt, wenn man das Medikament in relativ kurzen Abständen einnehmen musste weil die Beschwerden immer wieder kamen. Und zwar ungefähr in der 5., 7. und 9. Schwangerschaftswoche. Also mit jeweils ca. 2 Wochen Abstand zwischen den Einnahmen.


Mit wurde zwar gesagt, dass man das Antibiotikum gefahrlos auch mehrmals einnehmen kann, da es ja grundsätzlich nicht schädlich ist.


Aber wenn der Abstand so kurz war, konnte sich das Medikament dann überhaupt im Körper des Embryos abbauen? Oder bleibt es bei jeder Einnahme im Körper des Embryos und es bekommt somit die dreifache Dosis ab?


Ich kenne mich ja nicht so gut aus, aber ein Embryo hat doch noch gar keine Organe mit deren Hilfe er Schadstoffe aus seinem Körper abbauen kann. Im Internet habe ich auch gelesen, dass ein Fötus zwangsläufig aufgenommene Schadstoffe viel schlechter abbauen kann weil die dazu benötigten Organe noch unzureichend entwickelt sind.


Muss ich mir jetzt doch Sorgen machen, dass das Antibiotikum Monuril geschadet haben könnte?


Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen.

Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Abend,

nein Sie müssen sich keine Sorgen machen, da das Medikament nachweislich keinerlei Schäden an Embryos verursacht hat auch nicht bei mehrmaliger aufeinanderfolgender Einnahme. Es ist richtig, daß ein Embryo weniger abbauen kann, da die Organe noch nicht so ausgebildet sind. Aber das Monuril hatte keinen bekannten schädigenden Einfluß, der sich potenziert haben könnte. Vertrauen Sie der Forschung, die für Monuril die Freigabe in der Schwangerschaft erteilt hat.

Ich wünsche Ihnen einen Guten Ausgang der Schwangerschaft.

MfG

Dr. Schröter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ja danke, das werde ich tun.
Aber nur nochmal zum Verständnis, es ist nicht so, dass der Embryo die dreifache Dosierung abbekommt oder?


Werden die Wirkstoffe eigentlich auch über den Mutter-Kind-Blutkreislauf wieder abtransportiert?


 


Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend,


Liebe Grüße


 


 

Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ja, der Embryo wurde schon mit einer erhöhten Dosia versehen,a ber wie gesagt, es sind keine schädigenden Einflüsse bekannt.
Richtigerweise werden die Stoffe natürlich auch wieder über den Mutter-Kind Kreislauf abtransportiert.

Ebenso schönen Abend.

MfG

Dr. Schröter

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie