So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20583
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

hallo habe anfang des jahres mich zwei mal künstlich befructen

Kundenfrage

hallo
habe anfang des jahres mich zwei mal künstlich befructen lassen bin gerade vierzig geworden und fühle mich von den ärtzen im raum potsdam völlig allein gelassen möchte eine refertilisation und ich bekomme weder einen arzt noch adressen wo ich das im umkreis berlin /potsdam machen lassen kann danke gruß nicole
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Nicole,

man kann versuchen, eine solche Sterilisation operativ rückgängig zu machen, allerdings ist die Erfolgschance dabei leider recht gering. Eigentlich ist in dem Fall daher doch eher die künstliche Befruchtung zu empfehlen, die Aussicht auf eine Schwangerschaft ist dabei deutlich höher, auch die Kosten sind geringer und werden zum Teil von der Krankenkasse übernommen.

Die beste Anlaufstelle dazu wäre in Ihrer Nähe:

Kinderwunschzentrum Berlin
Landgrafenstrasse 14
10787 Berlin (Nähe KaDeWe)
Telefon: +49 (0)30 / 26 39 83 - 0

Sollten Sie doch die Refertilisation vorziehen, würde ich zu diesen Adressen raten:

Charite Universitätsmedizin Berlin
Klinik für Gynäkologie CVK
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin
Tel.: 030 / 45054002

oder:

Krankenhaus Waldfriede
Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Argentinische Allee 40
14163 Berlin
Tel.: 030 / 81810245

Ich wünsche Ihnen einen baldigen Erfolg.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele