So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schröter.
Dr. Schröter
Dr. Schröter, Frauenarzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 1158
Erfahrung:  Präventionsmediziner, Onkologisch verantwortlicher Arzt
67160449
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr. Schröter ist jetzt online.

Blutungen nach Konisation vor 3,5 WochenHallo, ich hatte

Kundenfrage

Blutungen nach Konisation vor 3,5 Wochen Hallo, ich hatte am 24.05. eine Konisation - alles lief glatt, Ich bekam ein Woche später eine Blutung (nie stärker als eine Regel) und hatte die zwei Wochen ( dabei war wohl auch meine Regel da sie in den Zeitraum gefallen ist) . Leider wurde nicht alles im Gesunden entfernt und ich musst am 04.07. eine RE-Koni machen. Auch die OP war okay ( und diesmal wurde alles entfernt) Nach der Op hatte ich gleich 2 Tage später meine Regel und seit dem habe ich immer wieder Blutungen. Eine Woche nach der Koni eher leicht / Schmierblutungen und dann aber auch wieder stärker. Es ist immer hellrotes also frisches Blut. Nun ist die Re-Koni 3,5 Wochen her und obwohl es nicht mehr so stark ist blutet es immer noch. Letzten Mittwoch war ich zur Nachuntersuchung beim Gyn. Der meinte das es nicht von der Wunde käme da alles gut aussehe und man keine Blutung daran erkennen kann. Was kann es also sein?? ( er sagte es sein vielleicht noch meine Regel - aber fast vier Wochen lang??) Dazu kamen letzte Wochen auch stärke Schmerzen im Unterbauch. Ich bin echt verunsichert. Kann es wirklich eine Regel sein die durch die OP verlängert wurde ( aber ich wurde doch auch ausgeschabt oder?)? oder kann es auch sein das man solange nach der OP noch nachblutet? Vielen Dank, Grüße Jennifer ([email protected])
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

so lange nach der Op,wenn keine Infektion da ist, kann man nicht. Das ist jetzt abgeschlossen.

Die Blutungens sind, obwohl Ausschabungen durchgeführt wurden, indirekt operationsbedingt. Man hat jetzt ausgeschabt, mitten im Zyklus, dann die Narkose(!). Dies hat alles zu Hormonschwankungen geführt, die diese Blutung jetzt verursachen. Weiterhin ist der Blick auf das Vorhandensein von Eierstockscysten ( Unterbauchcysten ) zu richten, die ebenaflls bei Hormonaktivität zu Blutungsstörungen führen können.

Ich empfehle nochmals eine Gyn-Untersuchung mit Vaginal-Schall, wenn da alles ok für 12 Tage ein Gestagenpräparat, das die Schleimhaut vollkommen ausreifen und abbluten läßt.

Alles Gute!
Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gerne habe ich geantwortet. Sie haben meine Antwort auch gelesen, aber leider noch nicht bewertet. Haben Sie noch weitere Fragen oder besteht der Wunsch nach weiteren Informationen? Gerne komme ich diesem nach. Falls nicht, gehe ich davon aus, daß ich Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet habe. In diesem Sinne freue ich mich dann über eine positive Bewertung meiner Antwort. Vielen herzlichen Dank!Smile
Dr. Schröter und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für die Antwort ichwerde nächste Woche meinen Gyn aufsuchen und hoffe er kann mir helfen.Liebe Grüsse
Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gerne geschehen, schönes Wocheende.