So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20203
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren! Bei unserem Problem handelt

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren!

Bei unserem Problem handelt es sich um eine partnerschaftliches Sexualproblem:
Meine Freundin und ich sind 21 Jahre alt, seit 1,5 Jahren zusammen. Wir praktizieren seit einem Jahr Geschlechtsverkehr, wobei sie stets Schmerzen hat. Wir führen dies auf die Dicke meines Penis im erigierten Zustand (5-6cm Breite) bzw. auf die - bereits im Beischlaf mit vorherigen Sexualpartnern bemerkte - "Enge" ihrer Vagina zurück, die vor mir aber noch nie ein Problem darstellte. Konkret ist schon das sanfte und abwartende Einführen auch in unterschiedlichen Positionen und Winkeln mit großen Schmerzen verbunden, die spätestens nach wenigen Minuten unerträglich werden. Durch Abwarten und Verwenden des PC-Muskels kann nach dem stückweisen Einführen des Penis die Vagina etwas daran gewöhnt werden, wodurch die Schmerzen für wenige Minuten erträglicher werden.

Momentan haben wir (abgesehen von vermindertem Geschlechtsverkehr) zwei Mittel, die Schmerzen zu lindern:
1. Wir benützen stets zusätzlich zu einem normalen Kondom ein "Max.Love" Kondom von condomi, das wir umdrehen, wodurch das 5% Benzocain enthaltende Gleitgel nach außen kommt und so ihre Schmerzen lindert oder sogar (selten) temporär verschwinden lässt.
2. Zusätzlich verwenden wir das "Delay Gel" von Cobeco, das ebenfalls leicht betäubende Wirkung hat.

Freilich ist uns bewusst, das solcherlei Probleme in erster Linie als "Verspannung" der Frau bzw. des Paares gedeutet werden und diese durch ausgedehntes Vorspiel, ev. sogar eine Paartherapie zur Bewältigung etwaiger Spannungen usw. behoben werden soll. Nun macht die Stimmung schon Unterschiede, aber auf ein Jahr rückblickend gesehen sind dies Unterschiede von "mit wenig Schmerzen 5 Minuten, danach ansteigender Schmerz" bis hin zu "kein Eindringen erträglich".

Wir verwenden stets ausreichend Gleitgel, auch unterschiedliches, wobei (v.a. zur Behandlung danach) das "ActiGel" von "MultiGyn" lindernd wirkt.

Manchmal ist nach dem Herausziehen des Penis (z.B.: auf dem Kondom) eine kleinere Menge Blut zu erkennen (abgesehen von ihrer Periode natürlich), die wir auf Risse und Aufschürfungen in der Vagina zurückführen.

Wir praktizieren in unterschiedlichen Abständen, abhängig von ihren Schmerzen 2-mal die Woche oder auch alle 2 Wochen.

Ihre Schmerzen vergehen unterschiedlich schnell, manchmal erst nach 2 Tagen.


Nach der Darstellung dieser für uns und besonders meine Freundin emotional sehr belastenden Situation, würde ich mich freuen, wenn Sie uns folgende Fragen beantworten könnten:
1. Kennen Sie eine Therapie, die eine Verbesserung bewirkt?
2. Kennen Sie eine Therapie, die die Symptome bekämpft (Gleitgele usw.)?
3. Kennen Sie Fälle dieser Art, wenn ja: Wie sind diese verlaufen?
4. Wie schätzen Sie die genannten Mittel (Bezocain-Kondom, Delay-Gel) ein?
5. Wie schätzen Sie die Folgen dieser (durchschnittlich mind. wöchentlich) wiederkehrenden Überreizung/Verletzung der Vagina ein bzw. was kann passieren?
6. Können Sie uns sonst etwas zu diesem Problem sagen?


mit freundlichen Grüßen XXXXX XXXXX Dank für Ihre Hilfe,
M. & S.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

es handelt sich bei dem geschilderten Problem um eine nicht so seltene Symptomatik, bei der aber so gut wie nie von einer rein anatomischen Ursache auszugehen ist.
Die von Ihnen geschilderten "therapeutischen" Massnahmen entsprechen dabei durchaus dem anzuratenden und meist auch erfolgversprechenden Vorgehen. So sollte in erster Linie unbedingt auf eine ausreichende Feuchtigkeit geachtet werden, die durch die genannten Gleitgele zu erzielen ist, auch ein längerfristig angewandtes Milchsäure-Östrogen-Präparat (z.B. Gynoflor) kann dabei eine Besserung erzielen.
Die erwähnte Paartherapue zeigt verspricht dabei ebenfalls Erfolge, vor allem auch in Verbindung mit Yoga- und Entpannungstechniken, die ein erfahrener Sexualtherapeut vermitteln kann.
Hilfreich kann auch ein "vaginales Training" mit sog. Femina-Konen sein, die der Frauenarzt verschreibt. Das sind Metallkegel, die zu einer besseren Beherrschung der Vaginalmuskulatur in Bezug auf An- und Entspannug führen.
Schliesslich wäre auch in Bezug auf die jeweilige Stellung zu experimentieren, um die für Ihre Freundin schonendste Position herauszufinden.
Körperliche Folgen sind trotz der wiederholten Belastung nicht zu befürchten.
Ich wünsche Ihnen einen baldigen Erfolg.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele

Bitte teilen Sie mir kurz mit, ob Ihre Frage damit beantwortet ist, oder noch Rückfragen bestehen, auf die ich dann gerne eingehe.
Vielen Dank.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Dr. Scheufele!

Danke für Ihren Rat zum Präparat Gynoflor. Der mit der Stimmung verbundenen Verspannung, der Wichtigkeit des Vaginalmuskels und der Stellung sind wir uns wie erwähnt bewusst, jedoch haben wir diesbezüglich bereits Verschiedenstes probiert und erreichten bestensfalls wenige Minuten mit nicht-überbordenen Schmerzen. Die Paartherapie ist freilich unsere letzte Idee (zumal wir uns keiner Probleme bewusst sind), aber davor wollten wir eben fragen, ob es Therapiemöglichkeiten gibt, wenn aufgrund anatomischer Probleme stets eine Art Grundschmerz besteht (der durch Psychologisches usw. lediglich verstärkt wird)?

mit freundlichen Grüßen,
M. & S.
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

bei der Paartherapie ist keinesfalls an psychische Probleme gedacht, sondern daran, durch das Erlernen entsprechender Entspannungstechniken (Yoga, autogenes Training) einen positiven Effekt zu erzielen.
Auch durch ein Beckenbodentraining und Übungen mit den genannten Konen sehe ich in solchen Fällen gute Erfolge, sodass ich Ihnen dazu nur raten kann.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte/r Patient/in,

da Sie meine Antworten auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch positive Bewertung zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie