So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Jahn.
Dr.Jahn
Dr.Jahn, Dr.med.
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 1209
Erfahrung:  Kinderwunschbehandlung DMP Mamma-Ca Hormontherapie
61468142
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Jahn ist jetzt online.

Mein Name Marianne Polzien, 70 Jahre alt. Habe schon wieder ein Problem: Vor 10 Jahren wur

Kundenfrage

Mein Name Marianne Polzien, 70 Jahre alt. Habe schon wieder ein Problem: Vor 10 Jahren wurden Gebärmutter und Eierstöcke entfernt, damals 60 Jahre alt. 5 Jahre später Senkung des Darmes und Vorfall, , dann ein Einbau eines Netzes, was bis jetzt ganz gut hält. Vor 2 Jahren begann die Blasensenkung, Im August 2011 wurde eine Naht in der Scheide gelegt, um die Blase etwas zu stabilisieren. Jetzt geht es nun wieder los, die Blase senkt sich erneut, ist war noch nicht direkt vorgefallen, aber in der Scheide schon deutlich spürbar. Behandle seit der letzten OP mit Oekokolpcreme. Was kann man jetzt noch tun? Ich bin nun ziemlich deprimiert und möchte schnell etwas Entscheidendes tun, damit es nicht wieder so wird wie vor der letzten OP, es war schrecklich, wenn die Blase immer hervorkam. Wohne in Fürth. Nebenbei die Frage: das ein Fall für Fynokologie oder Urologie.
Danke XXXXX XXXXX Antwort.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Jahn hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

Ich verstehe Ihre Situation sehr gut und würde Ihnenzum Tragen eines Pessarrings raten, der den Vorfall aufhält. Dies ist eine ältere und sehr bewährte Methode, um nicht noch einmal zu operieren. Die Oekolp Salbe ist dabei nicht verkehrt und sollten Sie bitte weiter fortsetzen.
Versuchen Sie heute und Morgen nicht zu viel zu Laufen und zu Stehen. Auch aufder Toilette nicht zu lange zu sitzen.
Achten sie auf weichen Stuhlgang, um nicht so viel zu pressen, was zusätzlich den Beckenboden schwächt.
Ratsam ist Beckenbodengymnastik auf einem Gymnastikball und ansonsten ausruhen und liegen, bis sie am Montag dann zu Ihrer Frauenärztin gehen. Es ist ein gynäkologisches Problem, was Ihre Frauenärztin behandeln sollte. Und am effektivsten geht es mit einem Pessarring.


Alles Gute

Ihre Dr. Sigrid Jahn

Hilfreiche Antworten bitte akzeptieren, Danke!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
ich suche nach einer dauerhaften besseren Lösung. Gibt es da irgendeine spezielle Operation? Wohin kann ich mich wenden? an ein gutes spezialisiertes Krankenhaus, kann auch weiter weg sein.
Experte:  Dr.Jahn hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, eine Operation ist erneut möglich. Für Beckenbodensenkungen spezialisiert sind die gynäkologischen Unikliniken. Wo in Deutschland suchen Sie denn Hilfe?
Gerne informiere ich Sie über Spezialkliniken.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

ich wohne in Fürth. Ich war schon mal in Erlangen , war es Gyn oder Urologie? Das weiß ich jetzt nicht. Ich würde gern so eine ganz, ganz gute Spezialklinik für diese Fälle wissen, die viele solcher OPs schon gemacht haben. Was wäre das denn für eine OP, die noch in Frage käme? Nochmals die Scheidenwand straffen hat wohl keinen Sinn, wie mir auch mein Gynokologe sagte. Ich habe allgemein Bindegewegsschwäche, meine Mutter hatte auch schon diese Probleme. Der Grund, warum ich Donnerstag beim Gynokologen war, war eine Blutung, die wie er sagte, wohl aber nur aus der Scheidenwand war. Der Applikator mit der Creme könnte an der Scheidenwand gescheuert haben, di eBlutung ist seitDonnerstag auch nicht nochmals aufgetreten.

Experte:  Dr.Jahn hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die chirurgische Klinik in München Bogenhausen führt diesen Eingriff 379x im Jahr durch.
In der Universitätsklinik in Tübingen wird dieser Eingriff 375x durchgeführt.
In der DRK Klinik in Chemnitz operiert man etwa 220 x im Jahr den Beckenboden.

Die Anlage eines Netzes ist leider nicht so erfolgreich, wie man sich dies versprochen hat. Doch kann eine lateral repair Methode angewendet werden oder eine Scheiden-Damm Plastik erfolgen. Das muss der operierende Gynäkologe mit Ihnen besprechen, nachdem er Sie untersucht hat. Da Sie bereist operiert wurden, kann auch eine Kombination daraus erfolgen. Bei der Lateral-repair Methode wird ein Schnitt am Bauch erfolgen, um die Organe von oben zu stabilisieren.
Am besten lassen Sie sich dies vor Ort erklären und an Abbildungen zeigen.
Dr.Jahn und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke, jetzt bin ich ein bißchen weiter gekommen.

Aber nun noch folgende Frage. Erlangen erwähnen Sie nicht in ihrer Antwort. München ist mir schon sympathischer. Kennen Sie die Frau Dr. Ebner hier am Fürther Klinikum? Die hat mich im vorigen Jahr operiert. Ich weiß nicht, wie oft sie diese Operationen schon gemacht hat. Können sie da etwas erfahren? Ich möchte mich wirklich einem erfahreren Operateur anvertrauen, denn mir reicht es mit den OPs. Und mit Bauchschnitt ist es ja doch etwas Größeres.

Experte:  Dr.Jahn hat geantwortet vor 5 Jahren.
Frau Dr. Ebner kenne ich leider nicht,
Die OP Zahlen aus Fürth bezüglich dieser OP belaufen sich auf weniger als 50 im Jahr.

Ja, mit Bauchschnitt ist es etwas größeres. Aber in Ihrem Fall kann es damit möglicherweise für lange Zeit gelöst werden.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie