So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schröter.
Dr. Schröter
Dr. Schröter, Frauenarzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 1158
Erfahrung:  Präventionsmediziner, Onkologisch verantwortlicher Arzt
67160449
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr. Schröter ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, nach Mammografie folgende Diagnose: Zyste und Mikrokalk. Na

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, nach Mammografie folgende Diagnose: Zyste und Mikrokalk. Nach Biopsie folgender Befund: In drei von vierPunktionszylindern, die vollständig gebettet und mit vier Schnittstufen aufgearbeitet wurden, neben fibrolipomatösem Brustdrüsengewebe in unterschiedlicher quantitativer Ausprägung Nachweis von Tumorstrukturen eines überwiegend mittelgroßzelligen, teilwese trabekulär, teilweise solid wachsenden invastiv-duktalen Mammakarzinoms mit örtlich hochgradiger Zell- und Kernpolymorphie (Malignitätsgrad 2 nach Elston und Ellis, 3+3+1) mit intraduktaler Komponente sowie teilweise ausgepräger Stromadesmoplasie und herdbetont schütterer bis mitteldichter rundzellig entzündlicher Stromareaktion: Klassifikation nach NHSBSP B5bm Östrogen- und Progesteronrezeptoren IRS 0 nach Remmele und Stegner jeweils 0 % positiver Zellkerne Was bedeutet das und welche Therapie ist notwendig. Mit freundlichen Grüssen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Tag,

als Onkologe darf ich Ihnen folgendes sagen.

Sie haben sich einer Gewebeprobe an der Brust unterzogen. Die feingewebliche Untersuchung hat einen Brustkrebs gezeigt. (invasiv ductales Mammacarcinom). Die Prognosefaktoren Östrogen und Progesteron sind null,

Nun, das weitere ist in den allgemeinen Richtlinien international wie national einheitlich geregelt.. ES muß geklärt werden, ob die Biopsien von einer Stelle oder von vier unterschiedichen Stellen waren. Im ersten Fall würde man eine brusterhaltende Therapie wählen mit Untersuchung des Wächterlymphknotens und anschließender Bestrahlung. Sollte es von vier verschieden Stellen sein, so müßte die Brust komplett entfernt werden mit Untersuchung des Wächterlymphknotens. Ein Brustaufbau in gleicher Sitzung kann besprochen werden.

Das entfernte Gewebe wird noch weiter untersucht und aufgrund dieser Untersuchungen werden dann die weiteren Empfehlungen ( Chemo, antihormonelle Therapie etc. ) in einem sogenannten Tumorboard entschieden. Dort sitzen Onkologen jeder FAchtrichtung zusammen und beraten den jeweilige Fall.

Sie sind 49 Jahre jung, das bedeutet daß der Tumor eine gewisse Art von Aggresivität aufweist, Mein Rat: begeben Sie sich bitte in ein zertifiziertes Brustzentrum und lassen sich dort entsprechend der Leitlinien operieren und auch sämtliche weitere Therapien dürchführen.

Natürlich ist dies eine ernstzunehmende Erkrankung mit schwerwiegenden Folgen, wenn man nichts oder nicht das empfohlene machen läßt. Aber neueste Studien belegen, daß nach einer entsprechenden leitliniengerechten Therapie 85% der Patientinnen mit Brustkrebs nach 5 Jahren noch leben. Nach 5 Jahren ohne Tumor spricht man im Übrigen von Heilung. ( Es sterben Patientinnen ja auch an anderen Dingen ) Das will was heißen und ist ein sehr gutes Ergebnis.

Ich wünsche Ihnen jetzt viel Kraft, halten Sie durch und lassen sich entsprechend therapieren. Sie haben eine gute Chance, wieder vollständig gesund zu werden, sprich geheilt zu werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Schröter

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Biopsie war von einer Stelle aus gemacht worden. Wenn ich es richtig verstanden habe, in dem Fall erst Bestrahlung, später Chemo und Operation.
Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Es gibt bei bestimmten Größen von Tumoren durchaus die Möglichkeit, diesen zu verkleinern durch Chemotherapie( neoadjuvante Therapie ). Nachfolgend dann Op und Bestrahlung. Wie geasgt, daß sind Empfehlungen der Fachgesellschaften und durch Onkologen sämtlicher Fachrichtunge empfohlen.

JA diese Art von Therapie ist leitliniengerecht. Nehmen Sie die Therapie ruhig an an, Sie brauchen vor nichts mehr Angst haben. Bei der Chemotherapie z.B. gibt es sehr gute Medikamente, damit die Übelkeit bekämpft wird.

Mit freundlichen Grüßen und

Alles Gute

Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sie haben meine Antwort gelesen!

Sollten Sie weitere Fragen haben, bitte sehr. Wenn nicht, dann gilt die Frage nach den allgemeinen Geschäftsbedingungen als beantwortet. In diesem Fall aktivieren Sie bitte den "Akzeptieren" Knopf, damit meine Expertenarbeit honoriert werden kann.

Vielen Dank!