So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 19985
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

hallo, meine Frau scheint ungewollt schwanger zu sein (keine

Kundenfrage

hallo,
meine Frau scheint ungewollt schwanger zu sein (keine Monatsblutung, Schwangerschaftstest positiv), und ist nun nervlich am Ende (ich auch), da wir kein drittes Baby geplant haben bzw..

Die Frage ist nun ganz einfach:
Was können wir tun, damit diese unglückliche Situation möglichst schnell und unkompliziert (extreme psychische belastung) 'geregelt' werden kann.
Meine frau und ich sind KEINE Freunde von Schwangerschaftsabbruch, aber in diesem fall sehen wir keinen anderen Ausweg.
Was gilt zu beachten, wie 'gefährlich' ist ein Schwangerschaftsabbruch, welche Methode ist die 'Schineste' für Körper und Geist ?
Vielen Dank.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

zunächst wäre durch Untersuchung vom Frauenarzt abzuklären, welches Alter die Schwangerschaft hat. Zu einem frühen Zeitpunkt (bis zur neunten Schwangerschaftswoche, 63. Tag der nach Beginn der letzten Monatsblutung) käme dann ein medikamentöser Abbruch durch Anwendung des Medikamentes Mifegyne unter ärztlicher Kontrolle in Frage. Dies erspart einen operativen Eingriff und wäre somit der schonendste Weg. Die Alternative wäre eine Beendigung der Schwangerschaft durch einen kleinen, ambulanten Eingriff in Kurznarkose in Form einer Ausschabung, oder Absaugung.
Nach gesetzlicher Vorschrift ist in Deutschland in jedem Fall zunächst ein Berratungsgespräch, z.B. bei ProFamilia, notwendig, 3 Tage später kann dann die Unterbrechung erfolgen. Vertrauen Sie dabei dem Frauenarzt, er ist mit dem Vorgang vertraut und wird alles Nötige veranlassen.
Sicher stellt ein solcher Fall immer eine ausserordentliche, psychische Belastung dar, in körperlicher Hinsicht besteht dabei aber wirklich kein Grund zur Sorge, es handelt sich um ärztliche Routinemassnahmen.
Ich wünsche Ihnen eine schnelle und unproblematische Lösung.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
ehr geehrte/r Patient/in,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie