So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 19836
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin in der 19+1 Wochen schwanger und gestern

Kundenfrage

Guten Tag,

ich bin in der 19+1 Wochen schwanger und gestern hat mir mein FA mitgeteilt das ich ein frische Ringelroetelinfektion habe IGM 8,0 ich weiss nicht was dieser Wert bedeutet und wie gefaehrlich ist es fuer mein Baby ? Meine Tochter hatte diesen Virus bei Ihr hat sich der Ausschlag an den Wangen gebildet vor einigen Tagen ist Sie weiterhin ansteckend bzw. sollte ich mich von Ihr fern halten ? Bin total aufgeloest wir hatten vor 3 Tagen unser 2 Screening da war alles in bester in Ordnung aber ich denke nicht das ein normaler FA mit den US in der Praxis bereits Veraenderungen sehen konnte oder fuehle mich sehr verunsichert sollte ich ins KH fahren ? Der FA sagte ich sollte erst Mittwoch wieder in die Praxis wegen einer erneuten Blutentnahme kommen, reicht aus ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

der Blutwert bedeutet, dass bei Ihnen leider kein Schutz gegen Ringelröteln besteht, die geplante Kontrolle wird dann zeigen, ob sich der Verdacht auf eine Ansteckung bestätigt. Solange bei Ihrer Tochter der Ausschlag vorhanden ist, sollten Sie sich bitte möglichst von ihr fernhalten, da die Ansteckung über sog. Tröpfcheninfektion erfolgt.
Wenn Sie sich angesteckt haben, wäre nach ca. 2 Wochen auch bei Ihnen mit Hautausschlag und grippeähnlichen Symptomen zu rechnen.
Das Risiko der Übertragung auf Ihr Baby läge dann bei ca. 30%. Wichtig sind in dem Fall regelmässige Ultraschallkontrollen, damit werden Wassereinlagerungen frühzeitig erkannt, die eine Folge der Erkrankung bedeuten würden. Sollte es dazu kommen, würde eine Bluttransfusion über die Nabelschnur in einem Zentrum für pränatale Diagnostik die notwendige und für das Kind rettende Massnahme darstellen.
Ich hoffe für Sie auf einen glücklichen Verlauf.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele



Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie