So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20205
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Wie groß kann ein Portiopolyp eigentlich werden? Meiner war

Kundenfrage

Wie groß kann ein Portiopolyp eigentlich werden? Meiner war vor 8 Jahren kirschgroß, der Doc stellte Op-Indikation. Da ich eine Krankenhaus-Phobie habe entfällt Op. Beim Gyn. war ich auch nie mehr. Bevor der Polyp diagnostiziert wurde, war ich 19 Jahre nicht beim Gyn. Das Ding ist also innerhalb von 19 Jahren auf Kirschgröße gewachsen. Auf der Gegenseite hab ich noch einen kleineren. Ich bin übrigens 50 Jahre alt.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

in den weitaus meisten Fällen ist bei solchen Polypen nicht von Bösartigkeit auszugehen, sodass bei Beschwerdefreiheit kein unbedingter Handlungsbedarf besteht. Dennoch ist bei einer solchen Grösse doch eine operative Entfernung das anzuratende Vorgehen. Dazu ist kein Krankenhausaufenthalt notwendig, ein solcher Eingriff kann problemlos ambulant in Kurznarkose durchgeführt werden, sodass ich Ihnen dazu unbedingt raten würde.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
kann man solch einen Polypen nicht anderweitig beeinflussen? Ich habe eine generelle Phobie und ertrage schon die Vorstellung nicht, einen Zugang gelegt zu bekommen. Von Narkose ganz zu schweigen.
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

leider kann man gegen einen solchen Polypen ausschliesslich operativ vorgehen, eine andere Behandlungsmöglichkeit hat keine Aussicht auf Erfolg. Eine Möglichkeit kann dabei aber auch in örtlicher Betäubung bestehen, das wäre mit dem Frauenarzt abzusprechen. Er kann Ihnen zudem vorher ein Beruhigungsmittel verabreichen, vielleicht kann auch eine begleitende, psychologische Betreuung helfen.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie