So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Jahn.
Dr.Jahn
Dr.Jahn, Dr.med.
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 1209
Erfahrung:  Kinderwunschbehandlung DMP Mamma-Ca Hormontherapie
61468142
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Jahn ist jetzt online.

Hallo, ich habe zwei Embyrotransfers durchgeführt. Die Qualität

Kundenfrage

Hallo,

ich habe zwei Embyrotransfers durchgeführt. Die Qualität der Embyronen war gut.
Beide Versuche negativ.
Nun starte ich einen dritten und letzten Versuch.
Kann es vielleicht an meinem hohen Prolaktinspiegel liegen das die Embyronen sich nicht
einnisten. Gibt es hier Medikamente die helfen?
Danke.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Jahn hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

Darf ich fragen, wie alt sie sind?
Haben sie schon Kinder?

Welche Medikamente nehmen sie zur Zeit ein?

Gerne helfe ich ihnen weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich bin 46 Jahre alt. Es war eine Eizellenspende. Ich habe eingenommen Estrofem

vor dem Transfer 1-1-1 und danach Estrofem und Utrogest. Das war alles.

Habe bereits 2 Kinder aus 1. Ehe. Hatte dort aber bereits auch Probleme mit einem

erhöhten Prolaktinspiegel.

Danke für eine Antwort.

Karine

Experte:  Dr.Jahn hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke sehr für ihre Informationen.

Der hohe Prolaktinspiegel ist für eine Eireifung problematisch, da sie jedoch einen Embryonentransfer erhalten, sollte dies keine Rolle spielen. Es ist jedoch möglich, dass die Einnistung behindert wird. Hier kann im Vorfeld mit Prolaktinhemmern wie Dopaminagonisten gearbeitet werden. (Pergolid, Norprolac oder Pravidel)

Diese Behandlung sollten sie in ihrem Kinderwunschzentrum mit ihrer Frauenärztin besprechen. Es sollte vor dem Embryonentransfer stattfinden.

Außerdem kann mit einem pflanzlichen Präparat (Mönchspfeffer) der hormonelle Stoffwechsel stabilisiert werden, so dass die Einnistung verbessert und erleichtert ist.

Alles Güte und nicht die Hoffnung aufgeben.

Ihre Dr. S. Jahn