So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20460
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo, ich bin aktuell in einer sehr schwierigen privaten

Kundenfrage

Hallo,
ich bin aktuell in einer sehr schwierigen privaten Situation, verbunden mit viel Stress und Depression, das hat mich in den letzten Tagen oft zur Zigarette greifen lassen (7 angerauchte pro Tag etwa). Ich bin in der SSW 11+0 und habe anfänglich komplett auf das rauchen verzichtet und nun mache ich mir fürchterliche Vorwürfe das ich rauche und zeitgleich Sorgen das ich meinem Ungeborenen geschadet habe und ich es verlieren könnte. das belastet mich enorm, bei der letzten US Untersuchung vor 5 Tagen sagte meine FA es sei alles in bester Ordnung, doch ich habe Angst das Kleine zu verlieren. Wie groß ist das Risiko das ich meinem Kind Schaden zugefügt habe?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

grundsätzlich sollte natürlich in der Schwangerschaft immer versucht werden, das Rauchen ganz zu unterlassen. Ein Risiko lässt sich dabei nicht genau beziffern, es besteht aber weniger die Gefahr einer Fehlgeburt, als die Möglichkeit ernster Schäden, insbesondere im Hinblick auf eine Mangelentwicklung des Kindes, selbst nach der Geburt. Bitte versuchen Sie daher unbedingt, zumindest die Menge einzuschränken, jede Zigarette zählt dabei. Untersuchungen haben ergeben, dass man zumindest unter 7 pro Tag bleiben sollte.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele