So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 19977
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo,ich bin in der 9.SSW (8+3). Ich bin Logopädin und behandle zur Zeit in der Praxis le

Kundenfrage

Hallo,ich bin in der 9.SSW (8+3). Ich bin Logopädin und behandle zur Zeit in der Praxis lediglich 2 erwachsene Patienten,den Rest der Woche bin ich auf einer Wachkoma Station tätig.Ich würde so lang es geht,gern auch dort weiter arbeiten,ein paar Bedenken habe ich dennoch:Alle Patienten,die ich auf der Station behandle,leiden unter Schluckstörungen,so dass intraorale Stimulation und Mundhygiene in fast jeder meiner Therapien stattfinden.Bei 2 Patienten,führe ich wöchentlich Trachealkanülenwechsel durch und dementsprechend habe ich mit Trachealsekret zu tun.Zusätzlich gibt es Patienten mit MRSA,Pseudomonas,ESBL,Pilzerkrankungen auf der Haut.Ich arbeite immer mit Handschuhen und bei den Patienten mit o.g.Keimen trage ich entsprechende Schutzkleidung. Ist der Umgang mit solchen Patienten trotzdem bedenklich für mich?Wenn ja,müsste mein Arbeitgeber stattdessen für Arbeit sorgen,die ich ausführen kann? Was,wenn dies nicht möglich ist(z.B.keine Räume/nicht genug Patienten in der Praxis?)Viel
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

grundsätzlich ist in der Schwangerschaft von Seiten des Arbeitgebers für Arbeitsbedingungen zu sorgen die für Mutter und Kind kein Risiko darstellen, sonst wäre unter Umständen ein Arbeitsverbot auszusprechen.
Bei Einhaltung der genannten, hygienischen Vorsichtsmassnahmen ist aber in den genannten Fällen nicht von einer Ansteckungsgefahr auszugehen, sodass Sie diese Tätigkeit weiter ohne Bedenken ausführen können.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie