So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20077
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Guten Abend, bin in der 8. SSW und habe heute Morgen rotbräunliches

Kundenfrage

Guten Abend,

bin in der 8. SSW und habe heute Morgen rotbräunliches Blut endeckt. Meiner Meinung nach war dies viel, wurde aber mit der Zeit weniger und jetzt endecke ich keines mehr.
Litt die letzten 3 Wochen unter Übelkeit, aber ohne Erbrechen. Mein Frauenarzt meinte wenn es ganz schlimm ist, dürfte ich Vomex nehmen. Hatte aber auch gelblichen Ausfluss, es solle aber nicht schlimm sein, laut Arzt.
Gestern Abend war ich mit Familie auf einen Fassnachts-Maskenball. Dort aß ich belegte Brötchen und trank eine einzige Cola. Wärenddessen wurde es mir aber wirklich schlecht. Dachte es sei normal, da dies ja jeden Tag passiert, aber die Übelkeit blieb, obwohl ich mich zum ersten Mal zu einem Zäpchen (Vomex) Überredete. Es kam überhaupt kein Alkohol ins Spiel.

In meiner ersten Schwangerschaft hatte ich wenig Übelkeit aber auch im ca 3. dunkles Blut. Der Arzt fand nichts und mein Sohn kam gesund auf die Welt.
Im September letzten Jahres erlitt ich aber eine Fehlgeburt, endeckt wurde es durch wenig, helles schwierblut.

Heute hatte ich keine Übelkeit, die ich aber jeden Tag wenigstens etwas hatte.

Habe jetzt angst, das dies eine Fehlgeburt bedeutet. Hatte aber auch seit anfans eine Zyste auf der linken seite.


Was kann dies alles bedeuten?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

in der Frühschwangerschaft kommt es recht häufig aufgrund der hormonellen Umstellung zu einer leichten Blutung, die dann keine negativen Folgen hat. Eine Fehlgeburt kann sich zwar auch so ankündigen, führt dann aber in den weitaus meisten Fällen doch zu einer anhaltenden, stärkeren und mit krampfartigen Unterbauchschmerzen verbundenen Blutung. Auch die Übelkeit und eine zum Teil sensiblere Reaktion auf verschiedene Nahrungsmittel ist ganz normal und kein Grund zur Sorge. Ebenso kommt es zu Beginn der Schwangerschaft häufig vorübergehend zu einer solchen Zystenbildung (Corpus luteum), ohne dass dabei ein krankhafter Hintergrund besteht.
Ich sehe im geschilderten Fall noch keinen Grund zur Sorge und gehe von einer intakten Schwangerschaft aus, zu Ihrer Beruhigung sollten Sie aber dennoch zum Wochenbeginn den Frauenarzt zu einer Kontrolluntersuchung aufsuchen, damit haben Sie Gewissheit.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bilden sich diese Zysten auch manchmal mit Blutung zurück oder geschieht das ganz unbemerkt?
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

die Zyste selbst führt nicht unbedingt zu einer Blutung, eher tritt diese durch die noch nicht so stabile, hormonelle Situation in der Frühschwangerschaft auf. Wenn sich bei der Kontrolluntersuchung eine intakte und unauffällige Schwangerschaft bestätigt, kann der Frauenarzt ein Gestagenpräparat (z.B. Utrogest) dagegen verschreiben, damit wird die Hormonlage stabilisiert und es sollte dann zu keiner weiteren Blutung mehr kommen.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie