So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 19976
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo liebe Experten, ich muss wohl zur Beshcreibung meines

Kundenfrage

Hallo liebe Experten, ich muss wohl zur Beshcreibung meines Problems ein wenig ausholen: Seit Jahren gehe ich zum selben Gynäkologen. Vor einigen Jahren habe ich nach einer Vorsorgeuntersuchung einen Brief erhalten "auffälliger Befund". Mein Arzt meinte, das auf dem Abstrich vergrößerte Zellkerne seien aber kein Grund zur Sorge bestehe. Bei den Untersuchungen in den folgenden Jahren wurden anscheinen keine Auffälligkeiten mehr festgestellt - jedenfalls wurde nichts mehr erwähnt, es gab auch keine Briefe mehr. Mißtrauisch geworden fragte ich sicherheitshalber nach der Impfung gengen Gebährmutterhaltskrebs. Mit der Begründung in meinem Alter (35 Jahre) noch dazu treu in Ehe lebend wäre das nicht nötig und ratsam wurde ich wieder nach hause geschickt. Nach der letzten Untersuchung im Dezember 2011 erhielt ich wieder den Brief "auiffälliger Befund". Als ich mich dann heute telefonisch mit meinem Arzt in Verbindung gesetzt habe hieß es, ich soll mich umgehend in eine Klinik einweisen lassen um eine Gewebeprobe zu entnehmen. Jetzt meine Frage: Wäre es besser sich vorher eine 2. Meinung einzuholen? Das müsste ja dann ziemlich schnell gehen - zu allem Übel habe ich aber gerade meine Tage. Müssste ich mir nicht dann auch den Befund meines bisherigen Arztes aushändigen lassen?

Schon mal vorab vielen lieben Dank.

Frau F.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Frau F.,

leider kann man in einem solchen Fall keine sichere Aussage treffen, ohne den genauen Befund zu kennen. Sollte es sich z.B. um einen PAP IVa handeln, wäre die Entnahme einer Gewebeprobe zur weiteren Abklärung das richtige und notwendige Vorgehen. Dies muss auch dann aber nicht "Hals-über-Kopf" geschehen, ich würde Ihnen daher raten, zunächst bei Ihrem Frauenarzt nähere Informationen über den Befund einzuholen.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie