So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 19843
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

ich hatte mich mir gadnerella, enterekokken und urealyticum

Kundenfrage

ich hatte mich mir gadnerella, enterekokken und urealyticum infiziert. Mein Menstruationsblut roch sehr unangenehm. Nach einer einmaligen Antibiotika Behandlung (Zäpchen) war alles wieder ok. Leider habe ich mich wieder neu infiziert, meine Frauenärztin ging davon aus dass es immernoch die alte Infektion war, aber ich weiss dass ich mich NEU (allerdings wieder mit der gleichen Mann) infiziert habe. Ich wollte wieder die Einmalbehanlung und sie hat mir die 6 Tage Behandlung verschrieben. gegen meinen Willen musste ich sie einnehmen da ich keine andere Wahl hatte, ich hatte die Befürchtung dass nach einer längeren Behandlung sich Resisstenzen bilden könnten. Jetzt scheint genau das passiert zu sein. Auch nach einem Monat der Behandlung stinkt mein Menstruationsblut und ich bin sowas von verärgert auf meine Ärztin! Was raten Sie mir?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

bei einer solchen, anhaltenden Infektion ist es durchaus korrekt eine längere Behandlung durchzuführen, da das Risiko von Resistenzen eher bei einer kürzeren Therapie gegeben ist.
In dem von Ihnen geschilderten Fall würde ich raten, eine erneute Abstrichuntersuchung im Labor mit sog. Antibiogramm durchführen zu lassen. Dabei wird genau bestimmt, welche Erreger noch vorhanden sind und welche Präparate dagegen zuverlässig wirken, bzw. wogegen Resistenzen bestehen. Nach dem Ergebnis kann dann gezielt und erfolgreich behandelt werden.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort.
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

wenn noch Fragen offenstehen, stellen Sie mir diese bitte, ich gebe dann gern weitere Auskunft.

 

Nur durch die genannte Kontrolluntersuchung lässt sich feststellen, ob es sich nach wie vor um die vorher schon vorhandenen Keime handelt und ob dabei Resistenzen entstanden sind, die bei der Behandlung zu berücksichtigen wären. Auch eine Partnerbehandlung wäre dann ratsam.

Falls Sie den erneuten Arztbesuch scheuen, käme auch zunächst ein Therapieversuch mit einem rezeptfreien Präparat (z.B. Vagi-C) zur Regulierung der Vaginalflora in Frage.

 

MfG,

Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie