So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20328
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

ich komme grad aus dem krankenhaus da ich vor vier tagen einen

Kundenfrage

ich komme grad aus dem krankenhaus da ich vor vier tagen einen schwangerschaftstest gemacht habe und dieser mir anzeigte das ich schwanger bin !! durch ein leichtes ziehen im unterleib befürchtete ich schlimmes deshalb war ich im kranken haus die ärztin untersuchte mich und konnte mir kein ergebnis nennen da es noch nicht sichtbar war ob es sich weiterentwickeln würde oder nicht!!! sie sagte mir das ich eine leichte entzündung in der scheide habe die aber sexuell nicht übertragbar sei !! sie gab mir vagi hex mit jetzt lese ich gerade das man diese nicht in den ersten schwangerschaftsmonaten anwenden soll was soll ich jetzt tun ich weiss doch noch garnicht ob ich eine fehlgeburt habe !!!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

falsch-positive Testergebnisse sind recht selten, sodass in Ihrem Fall doch eher von einer frühen Schwangerschaft auszugehen ist, die oft im Ultraschall noch nicht sicher dargestellt werden kann. Wie Sie richtig bemerken, sollte Vagi-Hex in der Frühschwangerschaft nicht eingesetzt werden, daher würde ich eher zu Vagi-C raten (rezeptfrei in der Apotheke), dass unbedenklich auch bei Schwangerschaft anwendbar ist.
Es wäre dann der weitere Verlauf abzuwarten und nach einer Woche eine Kontrolluntersuchung zu empfehlen.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele