So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Dathe.
Dr. Dathe
Dr. Dathe, Frauenarzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 142
Erfahrung:  Spezialisiert auf Schwangerschaft, Krebsvorsorge, Brustdiagnostik (Mammographie)
48200022
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr. Dathe ist jetzt online.

Mit 70 Jahren noch heftige Wechseljahr-Beschwerden! Was hilft

Kundenfrage

Mit 70 Jahren noch heftige Wechseljahr-Beschwerden! Was hilft mir?
Mein Fall: Im Alter von 48 Jahren hatte ich eine Total-OP wegen Krebsverdacht an der Gebärmutter. Mit Kliogest bin ich gut klargekommen.

Da meine ein Jahr jüngere Schwester mit 34 Jahren an Brustkrebs erkrankt und mit 38 Jahren daran gestorben ist, habe ich alle 2 Jahre eine Mammographie -Untersuchung durchführen lassen. Mit 58 Jahren wurde bei mir ebenfalls Brustkrebs festgestellt, dann OP und 6-wöchige Bestrahlung, danach heftigste Beschwerden körperlicher und seelischer Art.

Als immer fröhlicher und aktiver Mensch versuchte ich alles, um wieder Lebensqualität zu erhalten, nichts half. Deshalb fing ich wieder mit der Hormontherapie an. (Merimono).

Vor einem halben Jahr liess ich mich allerdings von einer Frauenärztin derart verunsichern und setzte Merimono schleichend ab. Leider fing das "Drama" genauso heftig wieder von vorne an wie damals nach der Brust- OP.

Ich kann und will mich damit nicht abfinden. Was meinen Sie ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

in dem von Ihnen geschilderten Fall und Ihrer Vorgeschichte würde ich vom Einsatz von Hormonen doch auch eher abraten. Als Alternative dazu bietet sich eine Therapie auf natürlicher Basis an, gute Erfahrungen mache ich dabei mit Klimaktoplant N (rezeptfrei in der Apotheke). Bitte beachten Sie, dass es - wie bei allen pflanzlichen Präparaten - ein paar Wochen dauern kann, bis die volle Wirkung erreicht ist.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Leider konnten Sie mir nicht helfe, denn alternative Therapien auf natürlicher Basis habe ich bereits nach der Brustkrebs-OP ausprobiert, so Klimaktoplant N und Remifemin etc.

Das ist jetzt 12 Jahre her und ich dachte, dass es inzwischen neue Präparate gibt - oder ist mein Fall so selten?

So bleibe ich bei meiner Selbstmedikation, suche mir einen Arzt für das Rezept und gehe jedes Jahr zur Mammographie! Was bleibt mir sonst. Und gegen die anfallsweise auftretenden Depressionen werde ich auch noch etwas finden.

Schade, dass Sie mir nicht helfen konnten. Trotzdem Danke.
Experte:  Dr. Dathe hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vorbemerkung zur AGB: bitte beachten Sie, dass eine Antwort eines Experten keinesfalls eine individuelle Arztberatung ersetzt.

Guten Abend,

habe Ihr Anliegen verfolgt und kann ggf. noch etwas hinzufügen. Dr. Scheufele hat prinzipiell schon leitliniengerechte Ratschläge gegeben.

Vielleicht wäre es noch interessant zu wissen ob Ihr Brustkrebs vor 12 Jahren "positive" Rezeptoren für Östrogen und Progesteron hatte. Schauen Sie mal in den Arztbrief, dort sollte es vermerkt sein. Falls ja hat man Ihnen ggf. Antiöstrogene vorgeschlagen (Tamoxifen oder andere).

Wenn Sie keinen Rezeptorenachweis hatten ist theoretisch auch die Gefahr einer Tumorstimulation gering(er) und sie könnten weiterhin (auf eigenes Risiko) die Hormone nehmen...

Es gibt immer wieder Konstellationen da ist der Leidensdruck eben zu hoch um darauf zu verzichten.

 

Übrigens fällt mir als neueres pflanzliches Mittel ein: Phyto-Strol compact. Haben Sie das schon genommen? Allerdings wird auch hier im Beipackzettel bei östrogenabhöngigen Tumoren von der Einnahme abgeraten.

 

PS: Ein detaillierte Medikamentenberatung ist offiziell in der "Fernberatung" nicht möglich. Trotzdem versuchen wir Hilfestellung zu geben.

Experte:  Dr. Dathe hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,
da sie die Antwort gelesen haben bitte ich um Information ob sie iHnen weitergeholfen hat. Falls ja bitte ich darum die Frage mit "Akzeptieren" abzuschließen.
Danke
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend, ich hatte seinerzeit einen östrogenabhängigen Tumor in der Brust und habe 5 Jahre lang Tamoxifen eingenommen. Leider kommt deshalb für mich das pflanzliche Produkt Phytostrol compact, das seit einem halben Jahr auf dem Markt ist, auch nicht in Frage. So bleibe ich vorerst bei Merimono - denn jeder Wechsel bringt seelische Turbulenzen und dann fange ich wieder von vorne an. Leider! Nächste Woche lasse ich noch meinen Hormonstatus bestimmen. Ob es meinem Problem dienlich ist, weiss ich allerdings nicht - mal sehen.
Inzwischen danke.
Experte:  Dr. Dathe hat geantwortet vor 6 Jahren.

Dann wünsche ich alles Gute!

Dr. Dathe, Frauenarzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 142
Erfahrung: Spezialisiert auf Schwangerschaft, Krebsvorsorge, Brustdiagnostik (Mammographie)
Dr. Dathe und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.