So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20200
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Guten Abend ! Ich bin 24 Jahre alt , Habe meine Erste Periode

Kundenfrage

Guten Abend !
Ich bin 24 Jahre alt , Habe meine Erste Periode mit 11,5 Jahren gekriegt hatte sehr lange geblutet, musste auch wegen des zum Gynäkologen da wurde eine Eierstockzyste fest gestellt. Habe die ersten 2 Jahre Medikamente genommen , leider weis ich nicht mehr wie die heisen. Mit 14 Jahren habe ich einen andere Frauenärztin ausgesucht die mir antibabypile verschrieben hat, damit ich regelmäßig meine Periode habe. Mit 17 Jahren wollte ich eine pause machen und hatte über 6 Monaten keine Periode ,bis ich wider sehr stark geblutet habe und die Blutung nicht aufhörte bin ich zur eine andere Ärztin , das wah wider eine Eierstockzyste , Sie hatte mir eine andere Pile verschrieben die heist Microgynon , aber das problem ist wenn ich sie nicht nehme habe ich keine tage , oder seit diesen jahr habe ich leichte Zwischenblutungen gehabt. Was könnte ich tun ? und die Frage bedrückt mich ob ich kinder kriegen kann
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

Ihrer Schilderung nach ist von einer hormonellen Störung auszugehen, die zum Ausbleiben der Blutung und der wiederholten Zystenbildung führt. Um dies abzuklären sollten Sie die Pille absetzen und 1-2 Monate später eine Kontrolle der Hormonwerte aus dem Blut durchführen lassen. Dazu können Sie sich an den Frauenarzt, besser noch an einen Endokrinologen wenden. Damit lässt sich ein sicher bestehendes, hormonelles Ungleichgewicht feststellen und gezielt medikamentös ausgleichen.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie