So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20329
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo, mir ist es zwat etwas peinlich aber habe mich beim selbstbefriedigen

Kundenfrage

Hallo, mir ist es zwat etwas peinlich aber habe mich beim selbstbefriedigen mit einem Vibrator verletzt---hatte sofort braun-gelben Ausfluss. Eshörte kurz danach wieder auf, seitdem habe ich Ausfluss der nach Eiter riecht...was kann das sein? LG
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr. K. Hamann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen, es kann sein, dass sie sich im Scheidenbereich verletzt haben, das kann den braunen Ausfluss erklären. Möglicherweise hat es sich jetzt etwas entzündet und sondert das eitrig riechende Sekret ab. Dies kann aber auch einfach nur Lymph-Flüsigkeit sein, die für den Heilungsprozess spricht.
Wenn sie ganz sicher gehen wollen, rate ich ihnen eine GynakologIn aufzusuchen. Durch eine Untersuchung kann diese ihnen dan sagen, was vorliegt und welche Behandlung für sie in Frage kommt.

Sie brauchen sich nicht schämen, die Benutzung eines Vobrators ist weiter verbreitet, als oft angenommen. Auch kommen gar nicht so selten Verletzungen damit vor.

Alles Gute

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich um Akzeptierung der Medizinauskunft bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Medizinberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken

Mit freundlichen Grüssen

Ihre Dr. K. Hamann

Rechtliche Hinweise:
Das Expertenteam von JustAnswer Teledoktor gibt nach bestem Wissen auf der Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse Antwort. Fehler oder unvollständige Angaben können nicht ausgeschlossen werden.
Schriftliche Informationen und Texte geben grundlegende Informationen zu Ursachen, Beschwerdebild sowie Untersuchungs- und Behandlungsverfahren bei verschiedenen Erkrankungen. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Unsere Informationen sind keine Aufforderung zur Selbstbehandlung und sollen auf keinen Fall einen Arztbesuch ersetzen. Eine Diagnose oder konkrete Therapieempfehlung kann nur ein behandelnder Arzt stellen.
Beachten Sie bitte, dass sich das auch auf eventuell genannte Arzneimittel bezieht. Darunter sind möglicherweise auch solche, deren Nutzen und Wirkung noch nicht zweifelsfrei nachgewiesen ist, und die daher von Rechts wegen nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung enthalten sind. Nur durch ihre Erwähnung ergibt sich kein Anspruch auf Kostenerstattung.
Bitte haben Sie auch hierfür Verständnis: Eine Empfehlung für eine/n Ärztin/Arzt oder ein Krankenhaus dürfen wir nicht aussprechen. Unsere Daten hierzu werden ständig aktualisiert und ergänzt. Dennoch können wir Fehler oder unvollständige Angaben nicht ausschließen. Das medizinische Team übernimmt keine Haftung für mögliche Schäden oder Nachteile, die sich aus der Umsetzung unserer Hinweise ergeben.
Ihre Gesundexperten von JustAnswer
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

da Sie Ihre Frage an den Fachbereich "Gynäkologie" gestellt haben, erwarten Sie sicher auch die Antwort eines Frauenarztes.

Wenn ein solcher Ausfluss länger anhält und unangenehm riecht, ist davon auszugehen, dass es zu einer Infektion gekommen ist. Übers Wochenende können Sie zunächst Sitzbäder mit einer Kamillelösung aus der Apotheke durchführen, lässt sich das Problem damit nicht lösen, würde ich zum Wochenbeginn zu einem Besuch beim Frauenarzt raten, der dann durch Abstrichuntersuchung eine Abklärung durchführen und gezielt behandeln wird.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr.N.Scheufele