So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 19844
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo, ich bin in der 10. SSW und in einem ambulanten Pflegedienst

Kundenfrage

Hallo,
ich bin in der 10. SSW und in einem ambulanten Pflegedienst tätig. Mein Arbeitgeber hält sich nicht an das Mutterschutzgesetz. Ich muss Patienten alleine heben, Blutabnahmen und Injektionen durchführen.
Von einem Beschäftigungsverbot will mein Arbeitgeber nichts wissen, er meint nur das müsse schon gehen, schließlich hätten sich die anderen auch nicht so angestellt.
Habe schon mit meinem Frauenarzt darüber geredet, der sagte mir, dass das Berufsverbot von meinem Arbeitgeber kommen müsse, da Frauenärzte nur in Ausnahmefällen ein Verbot erteilen dürften (drohende Fehlgeburt usw.).
Jetzt ist meine Frage, ob es sinnvoll wäre meinen Frauenarzt nochmal auf ein Beschäftigungsverbot anzusprechen, oder ob er da wirklich nichts machen kann.
Mit freundlichen Grüßen
Verena Einsle
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Frau Einsle,

eine solche Behandlung müssen Sie sich wirklich nicht gefallen lassen.
Nach den Schwangerschaftsrichtlinien steht es dem behandelnden Arzt ganz klar zu, ein Beschäftigungsverbot auszusprechen, wenn die Arbeitsbedingungen nicht den vorgegebenen Bedingungen entsprechen, wovon in Ihrem Fall ja eindeutig auszugehen ist. Wenn sich der Kollege da nicht kooperativ verhält, würde ich Ihnen dringend dazu raten, die Meinung eines zweiten Frauenarztes dazu einzuholen, bzw. den Arzt zu wechseln.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr.N.Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist es, die Arbeit der Experten durch Anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie