So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20337
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

meine tochter ist im 7. monat schwanger, nun wurde auf grund

Kundenfrage

meine tochter ist im 7. monat schwanger, nun wurde auf grund eines Nierenstaus 2. grades mit hohem fieber, (Sie lag 2 mal im krankenhaus damit..bekam antibiose und paracetamol )eine Mittellinienverlagerung im gehirn des ungeborenen kindes festgestellt. Bitte sagen sie mir, was die folgen für das kind sind, was können wir noch tun, wir sind so verzweifelt, ich brauche dringend ein paar antworten bzw. beschreibungen...niemand gibt richtig auskunft, sie hat einen termin in hamburg beim arzt, aber das dauert noch 2 wochen !!!!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

mit einer solchen Mittellinienverlagerung wird eine Abweichung der Hirnstrukturen von einer gedachten Mittellinie zwischen den Gehirnhälften bezeichnet. Ursache dafür ist eine Steigerung des Hirndrucks, die durch eine Wasseransammlung (Hirnödem), eine Hirnblutung, oder auch einen Tumor, oder Abszess, hervorgerufen werden kann. Da die möglichen Gründe für diesen Befund sehr vielfältig sind, lässt sich dazu allein aus diesem Symptom leider kaum eine Prognose stellen. Beim Ungeborenen kann es sich dabei durchaus um einen vorübergehenden Zustand, so kann sich ein Ödem, oder ein Bluterguss auch spontan wieder zurückbilden. Zunächst wäre daher der Verlauf unter engmaschiger Kontrolle abzuwarten. Nur falls das Problem zunehmen sollte, könnte eine vorzeitige Einleitung der Geburt und ein operatives Vorgehen notwendig werden.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte/r Patient/in,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele