So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20351
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo Liebe online Doktoren, ich bin in der 36W. (2.SSW /

Kundenfrage

Hallo Liebe online Doktoren,
ich bin in der 36W. (2.SSW / bei 1. SSW Blasensprung in der 37.SSW) Nun habe ich gerade eine recht seltsame Erfahrung gemacht, bei der ich mir nicht sicher bin, ob es sich wieder um einen Blasensprung handelt. Ich war mit meiner Tochter auf dem Spielplatz und spürte die ganze Zeit einen sehr starken Druck des Köpfchens auf's Becken. Dann musste ich plötzlich extrem dringend auf Toilette, daher ging ich ins Gebüsch. Beim Hochgehen kam nochmals ein größerer Schwall aus mir raus bei dem ich nun nicht weiß ob das Fruchtwasser gewesen sein könnte. Es roch absolut nach gar nichts.
Müsste bei Fruchtwasser da nun noch mehr nachtröpfeln? Woran kann ich festmachen, ob es ein Blasensprung war oder nicht? Abwarten oder ins KRH fahren? (Ich war schonmal mit der Sorge das Fruchtwasser abgeht dort war aber nichts..)

Letzter Befund vom Frauenarzt war, das alles schon recht reif ist. Köpfechen ist fest im Becken. Gestern ging der Schleimpfopf ab.
Danke XXXXX XXXXX Antwort
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

im Falle eines vorzeitigen Blasensprungs kann die Menge des abgehenden Fruchtwassers ganz unterschiedlich sein, sodass ein solcher Zusammenhang Ihrer Schilderung nach nicht sicher auszuschliessen ist. Da in dem Fall ein Handlungsbedarf bestehen würde, halte ich eine Abklärung doch für unbedingt ratsam. Bitte suchen Sie daher die Entbindungsklinik auf, dort kann man durch eine einfache Teststreifenuntersuchung (sog. Lackmus-Test) eine Abklärung vornehmen und damit sind Sie auf der sicheren Seite.
Ich wünsche Ihnen eine leichte Geburt und ein gesundes Kind.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele