So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20342
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo, ich habe da mal eine frage, und zwar bin ich jetzt

Kundenfrage

Hallo,

ich habe da mal eine frage,
und zwar bin ich jetzt in der 24. ssw.
Und in der 21. ssw wurde eine Encephalocele bzw. eine Meningocele am Kopf
bei meinem ungeborenen festgestellt.

Die Ärzte können dies operativ entfernen,da keine Gehirnmasse ausgetreten ist.
Alle Gliedmaßen, Niere,blase und lungen sind einwandfrei entwickelt, bzw. gerecht entwickelt.

Es ist leider "nur" der teil am kopf.
Wirbelsäule ist auch in ordnung, da man schon ein MRT gemacht hatte.

Jetzt meine eigentliche Frage, wie hoch sind meist die zu erwarteten Behinderungen?

Haben sie da einige Erfahrungen?!
Leider sagen mir die Ärzte nichts darüber,aber ich möchte gerne wissen,worauf ich mich da einlasse.

Mein Baby werde ich zur Welt bringen,dass steht für uns fest.
Egal welche Behinderungen es haben wird.

Nur interessiert es schon einen, worauf man sich einlassen muss...

Ich würde mich sehr über eine antwort freuen...
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

das Ausmass und die Art der möglichen Behinderungen sind in einem solchen Fall ganz von Lage und Ausmass der Cele abhängig, daher kann man da leider keinerlei sichere Vorhersage treffen. Möglich sind in einem solchen Fall Entwicklungsverzögerungen, motorische Schwächen, geistige Entwicklungsschwächen, Krämpfe, sowie Seh-, oder Hörstörungen. Genaueres wird man dazu daher erst nach Geburt des Kindes sagen können. Ich habe aber durchaus Fälle erlebt, in denen sich die Behinderung doch sehr im Rahmen hielt und ich hoffe mit Ihnen, dass dies auch hier der Fall sein wird.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele