So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an xyz.
xyz
xyz, Ärztin
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 50
Erfahrung:  xyz
37134801
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
xyz ist jetzt online.

Ich habe gestern zum 2.Mal eine Fehlgeburt gehabt. Beide Fehlgeburten

Kundenfrage

Ich habe gestern zum 2.Mal eine Fehlgeburt gehabt. Beide Fehlgeburten waren in der 6.-7.Woche.
Meine Menstruation kommt regelmäßig und eine Befruchtung hat sofort beim jeweils 1.Versuch geklappt. Zu Beginn hatte ich die wohl üblichen Hinweise auf eine Schwangerschaft: Übelkeit, Geruchsempfindlichkeit, Spannunng in den Brüsten.. Diese Anzeichen liesen jedoch nach und nach einem Ziehen im Unterleib bekam ich dann die Tage.
Mein FA vermutet einen hormonellen Hintergrund und ich soll beim nächsten Zyklus zur Blutabnahme kommen (5. und 21. Zyklustag). Dieser Mangel könnte auch durch Medikamente behandelt werden.
Da ich bis zur 6.Woche schwanger war, kann ich dadurch einen "Fehlverlauf" bist zur Einnistung ausschließen, sodass das fehlende Hormon (Gelbkörperhormon???) der Grund dafür sein kann und auch muss? Wenn ja, gibt es weitere Gründe, die eine Einnistung verhindern und auch nciht behandelt werden können? Meine Gedanken kreisen nämlich und ich mache mir sorgen, ob ein Kinderwunsch je in Erfüllung gehen kann: Was ist wenn es nciht daran liegt? Da ich regelmäßig zur Vorsorge gehe: Kann ich eine organische Ursache ausschließen, weil dies bereits durch Ultraschall zu sehen wäre?
Für Ihre Antwort bedanke XXXXX XXXXX im voraus.
MfG
NiMa
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  xyz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Liebe Ratsuchende,

es tut mir leid, dass Sie bereits zum zweiten Mal eine Fehlgeburt hatten. Leider sind solche frühen Fehlgeburten sehr häufig, ca. 25-30% aller ! Schwangerschaften enden so. Oft geschehen diese sogar für die Frauen unbemerkt, z.B. in Form einer verspäteten Regelblutung. Die Ursachen sind in den meisten Fällen "natürliche", auf die sie keinen Einfluss haben, wie z.B. genetische Störungen in der Embryonalanlage, die diese nicht lebensfähig macht. Dies bedeutet für Sie, dass Sie zwar nicht behandelt werden können, jedoch auch nichts falsch machen und jede weitere Schwangerschaft völlig normal verlaufen kann. Ursachen, die behandelt werden können sind, neben der von Ihnen bereits genannte Gelbkörperschwäche (das wird ja jetzt bei Ihnen getestet), z.B. Störungen in Ihrer Blutgerinnung. Das sollten Sie auch noch untersuchen und ggf. behandeln lassen. Auch anatomische Besonderheiten in der Gebärmutter wie eine Uterus arcuatus oder ein Uterus bicornis oder auch ein Uterusseptum können die Ursache sein. Hier sollte eine ausführliche Ultraschalluntersuchung des Uterus erfolgen und bei einem Verdacht auf eine solche Gebärmutterform kann diese in der Regel in einem kleinen operativen Eingriff korrigiert werden. Es kann auch sein, dass diese so gering ausgeprägt ist, dass sie in den bisherigen Vorsorgeuntersuchungen nicht gesehen wurde.

Wichtig ist bei all den Überlegungen: Die wahrscheinlichste Ursache ist auf genetischer Ebene zu vermuten, d.h. jede neue Schwangerschaft hat unabhängig von den beiden Fehlgeburten eine ganz normale Chance, sich zu einem gesunden Kind zu entwickeln. Bei drei oder mehr Fehlgeburten mit demselben Partner kommt dann noch eine genetische Untersuchung in einer Humangenetischen Sprechstunde (in der Regel in darauf spezialisierten Praxen oder an Universitätskliniken zu finden) von Ihnen und Ihrem Partner in Frage, um zu klären, ob Sie als Paar ein erhöhtes Risiko zu genetischen Fehlentwicklungen haben.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig weiterhelfen, wenn ja, bitte akzeptieren Sie meine Antwort. Ansonsten stehe ich für weitere Fragen gerne zur Verfügung. Alles Gute,

Geburtshelferin
Experte:  xyz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag, Sie haben sich meine Antwort angeschaut. Hat sie Ihnen weitergeholfen? Dann bitte ich Sie, meine Mühe zu honorieren und die Antwort zu akzeptieren. Danke, Geburtshelferin