So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an iveschaaf.
iveschaaf
iveschaaf,
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 2012
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
iveschaaf ist jetzt online.

hallo, ich hab vor 15 monaten ein baby bekommen und seit ca.

Kundenfrage

hallo,
ich hab vor 15 monaten ein baby bekommen und seit ca. 1 jahr habe ich immer wieder mal juckreiz im äußeren genitalbereich. meine frauenärztin hab ich im feb 2010 und september 2010 konsultiert, die beide male gesagt, hat, dass sich das wieder einrenkt, dass es definitiv kein pilz ist u dass es mit der schwangerschaft und stillzeit (habe bis zum 1. lebensjahr des kindes gestillt) zu tun hat u wahrscheinlich mit einem östrogenmangel zu tun hat. jedenfalls stille ich seit 3 monaten nicht mehr, nehme auch seit 3 monaten wieder die liberel (östrogenhaltige pille) und es ist immer noch nicht besser. meine frauenärztin hat mir eine salbe für den intimbereich empfohlen, die wohl gegen trockenheit ist. jedenfalls habe ich den eindruck, dass das nicht wirklich hilft. v.a. am abend/in der nacht spüre ich den juckreiz, untertags kaum. um hilfreiche tipps wär ich sehr dankbar.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  iveschaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen, wenn es keine Entzündung ist, kann es ein irritierter Nerv sein. Dafür würde sprechen, dass man nichts sehen kann, dass das Jucken "aus heiterem Himmel" auftaucht und dann aber so stark ist, dass man sich kratzen muss, dass es im Laufe der Zeit ein wenig besser geworden ist oder sich vielleicht auch ein wenig verlagert hat. Sie können Ihre Frauenärztin darauf ansprechen, oft haben auch Hebammen gute Erfahrungen in dieser Richtung, um zu klären, ob mein Verdacht richtig ist. Behandeln lässt sich das mit Akupunktur oder Sie lassen eine "Narbenentstörung" machen. Die wird von Heilpraktikern angeboten. Wobei es sich in diesem Falle nicht um eine Narbe in der Haut, sondern in der Tiefe handelt. Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf