So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an xyz.
xyz
xyz, Ärztin
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 50
Erfahrung:  xyz
37134801
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
xyz ist jetzt online.

bin jetzt in der 36 woche! war am 20. dezember zur untersuchung

Kundenfrage

bin jetzt in der 36 woche! war am 20. dezember zur untersuchung da sagte meine frauenärztin mein innerer muttermund sei zu aber ne fingerkuppe einlegbar. weiß nicht was das bedeutet. nun habe ich seit zwei tagen vermehrt starke schmerzen im schambein und rücken. auch nachts. auch muß ich sagen das ich am 20 dezember draussen ausgerutscht bin und auf den bauch gefallen war.konnte danach auch circa drei tage kaum laufen. weiß nicht ob ich ins krankenhaus soll oder nicht. wehen hatte ich bei den letzten beiden ctg auch schon.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  xyz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Liebe Ratsuchende, gegen Ende der Schwangerschaft ist der Körper schon sehr belastet und das spüren Sie z.B. als Druck auf das Schambein, das ist leider "normal", wenn aber die Schmerzen für sie nicht zu ertragen sind, sollten Sie sich in der Klinik, wo Sie entbinden möchten, vorstellen und über die Geburtsplanung sprechen. Evtl. kommt bei Ihnen dann eine frühere Einleitung in Frage. Sie könne übrigens ohne Bedenken 500 mg Paracetamol oder 400 mg Ibuprofen als Schmerzmittel nehmen. Nach einem Sturz auf den Bauch sollten Sie sich immer gleich im Krankenhaus vorstellen. Wenn SIe aber keine Blutung hatten und sich Ihr Baby ganz normal bewegt, brauchen Sie sich jetzt keine Sorgen mehr zu machen. Wehen im CTG bedeuten leider noch nicht, dass es jetzt schon in Richtung Geburt geht, sondern nur, dass sich die Gebärmutter immer mal zusammenzieht, zum üben sozusagen. Zur Geburt geht es erst, wenn sich der Muttermund öffnet. Ihre Frauenärztin hat bei der letzten Untersuchung festgestellt, dass er noch geschlossen ist, und "nur" die Fingerkuppe vorne reinpasst, das ist ein ganz normaler Befund in der 36. Woche. Wenn sich der Muttermund schon geöffnet hätte, dann wäre er für den ganzen Finger durchgängig.

Zusammengefasst bedeutet dies: Sie müssen sich noch gedulden, evtl. die o.g. leichten Schmerzmittel nehmen und wenn es zu arg ist, ein ruhiges Gespräch in Ihrer Geburtsklinik führen, wie man Ihnen weiterhelfen kann.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und eine guten Rutsch, Geburtshelferin

Bitte nicht vergessen, meine Antwort zu akzeptieren!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
es ist ja mein 3 kind. ich hatte mit meiner ärztin mal gesprochen wie es ist wegen einleiten,da ich eh große probleme mit dem rücken habe.sie sagte mir ich muß warten bis das kind zumindest die lunge soweit reif ist.danach hat sie kein wort mehr darüber verloren. bei mir ist es ja auch so das meine fruchtblase nicht alleine aufgeht. bei meinen anderen kindern mußten sie die immer sprengen. meine tochter hatten sie auch eingeleitet .ich weiß nicht ob es jetzt auch wieder möglich ist
Experte:  xyz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ihre Frauenärztin hat recht. Die Lungenreife ist aber mit der 34. SSW abgeschlossen, ab 37+0 wäre eine Einleitung möglich, da es sich dann nicht mehr um eine Frühgeburt handelt. Vorher wird dies nur in ausgesprochenen Notfällen/Risikosituationen gemacht. Ab der 37+0 kann man es versuchen, oft klappt es aber noch nicht, da der Köper einfach noch nicht reif ist, daher mit Geduld und Gelassenheit an die Sache rangehen, was natürlich schwierig ist, wenn man Schmerzen hat. Ich würde tatsächlich empfehlen, das Thema noch einmal mit der Geburtsklinik zu besprechen, weil dort ja die Einleitung schließlich auch durchgeführt werden würde. Der Zeitpunkt des Blasensprungs hat damit wenig zu tun, denn die Geburt startet in der Regel ja vor dem Blasensprung und im Verlauf wird manchmal die Blase künstlich geöffnet um die Geburt positiv zu beeinflussen, aber da sind Sie ja schon mittendrin und das Thema einleiten oder nicht ist längst "erledigt". Natürlich ist eine erneute Einleitung möglich, wenn Sie schon eine bei der Tochter hatten. In welcher Woche kamen denn die anderen Kinder? Und wie hat die erste Einleitung geklappt?
Experte:  xyz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie haben meine Antwort gelesen. Haben Sie noch etwas hinzuzufügen oder fragen? Ansonsten bitte ich Sie, meine Mühe durch akzeptieren der Antwort zu honorieren! Vielen Dank, Geburtshelferin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie