So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 19955
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Meine Frau ist Schwanger und zur zeit in China. Sie hat dort

Kundenfrage

Meine Frau ist Schwanger und zur zeit in China. Sie hat dort einen Blut test machen lassen und man sagte ihr der TBA Wert sei zu hoch und es bestünde Gefahr für das Baby.Meine Frau ist im Ende 12 Woche.

Was bitte ist der TBA Wert?

m.f.G
E.Burmann
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

unter TBA kann ich mir leider auch nichts vorstellen. Es gibt einen TPA-Wert (tissue polypeptid antigen), der bei entzündlichen Erkrankungen, z.B. des Urogenital-, oder Magen-, Darmtraktes erhöht sein kann. Leider kann ich Ihnen da ohne weitere Infos nicht weiterhelfen, vielleicht können Sie dazu nochmal nachfragen, oder nähere Einzelheiten in Erfahrung bringen.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Herr Burmann,


ich habe jetzt weitere Infos zu Ihrem Problem gefunden. Bei TBA handelt es sich wahrscheinlich um „total bile acids“, was im Deutschen dem Gesamtbilirubin entspricht. Ist dieser Wert erhöht, entspricht das einem Gallenstau (intrahepatische Cholestase) zu dem es in Zusammenhang mit der Schwangerschaft kommen kann. Hauptsymptom dieser Erkrankung ist ein starker Juckreiz der Haut. Dagegen gibt es zwei mögliche, medikamentöse Behandlungsformen, eingesetzt werden kann Ursodeoxylcholsäure, das in Spezialzentren angewandt wird, alternativ wird mit Cortisonpräparaten behandelt. In der Regel lässt sich das Problem damit im Griff halten, unbehandelt besteht dabei das Risiko einer Früh-, oder Totgeburt. Allgemein wird bei dieser Erkrankung die frühestmögliche Geburt angestrebt.


MfG,
Dr. N. Scheufele



Verändert von Dr.Scheufele am 08.12.2010 um 15:01 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie