So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20329
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr ggeehrte Damen und Herren, hatte am 25.10.10 eine Bauch

Kundenfrage

Sehr ggeehrte Damen und Herren, hatte am 25.10.10 eine Bauch und Gebährmutterspiegelung sowie eine Ausschabung. Da mein Frauenarzt mehere Myome von 6 cm festgestellt hatte. Diese wurden mir auch stationär entnommen. Da die OP komplikationslos verlief konnte ich am 28.10.2010 das KH verlassen. Man sagte mir, das alles entfernt wurde und meine Beschwerden nach den nächsten Zyklus besser sein müßten. Am 08.10.2010 suchte ich meine Frauenärztin auf, weil ich unter starken Unterbauchbeschwerden sowie unter ständigen Wasserlassen leide. Da diese sich aber im Urlaub befindet wurde ich an deren Vertretung verwiesen. Dieser Frauenarzt war auch sehr nett und las sich vorab den Bericht vom KH durch. Ich schilderte ihn meine Beschwerden worauf er dahin eine Vaginalsonographie machte. Daraufhin sagte er zu mir, was diese den im KH entfernt hätten?! Er stellte ein ca. 4 cm großes Myom in der Gebährmutterschleimhaut sowie mehere kleine und eine Ovarialzyste links von 6,5 cm fest. Ich fragte Ihn daraufhin, wie das denn sein kann. Ob sich sowas in kürzere Zeit bilden kann. Er sagte mir das dieses sehr unwahrscheinlich sei, da Zysten in der Regel sehr klein wären und so schnell nicht wachsen können. Wurde dieser Befund vom KH übersehen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

die geschilderten Myome müssen zweifelsfrei auch schon während des Krankenhausaufenthaltes vorhanden gewesen sein. Bei der Zyste lässst sich das allerdings nicht unbedingt voraussetzen, das Wachstum von Eierstockzysten kann individuell sehr unterschiedlich verlaufen. Möglich wäre z.B., dass diese Zyste zum Zeitpunkt der OP noch eine so geringe Grösse hatte, dass man dabei von einem funktionellen Befund ausgegangen ist, der kein Eingreifen notwendig machte. Von einem Übersehen eines solchen Befundes ist aber sicher nicht auszugehen.
Es bliebe dabei jetzt zunächst der weitere Verlauf abzuwarten und nach der nächsten Menstruation zu kontrollieren, es besteht bei einer solchen Zyste auch die Chance einer spontanen Rückbildung.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Patientin,


da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.


MfG,

Dr. N. Scheufele