So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20592
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

hallo bin in der 33+1 ssw und habe seid ein paar tagen wei en

Kundenfrage

hallo bin in der 33+1 ssw und habe seid ein paar tagen weißen ausfluss und wenn ich in die hocke gehe sind meine äuseren schamlippen angeschwollen hat das was zu bedeuten?
hab letzte nacht auch ein starkes ziehen im unterleib gehabt denke sind senkwehen..
nun war ich eben baden und als ich aus der wanne gegangen bin hatte ich einen dickflüssigen weißen mit rotbraunem streifen abgesetzten ausfluss. war das der schleimpfropf?
bei meiner ersten ss hatte ich den abgang nachdem ich schon wehen im fünf min abständen hatte aber er war durchsichtig
danke XXXXX XXXXX liebe grüße
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

dass es sich um den Schleimpfropf gehandelt hat, ist zu dem Zeitpunkt und ohne Kontraktionen, bzw. Wehen eher unwahrscheinlich. Eher würde ich Ihrer Schilderung nach von einer vaginalen Infektion als Ursache der Symptome ausgehen. Wenn die Beschwerden zunehmen, sollten Sie das noch am Wochenende in der gynäkologischen Ambulanz einer Klinik abklären lassen, sonst wäre zumindest am Montag die Kontrolle durch den Frauenarzt anzuraten. Solange können Sitzbäder mit einer Kamillelösung aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sorry, ich hatte überlesen, dass ja doch ein starkes Ziehen im Unterleib vorausgegangen ist. In dem Fall kann man doch eine beginnende Öffnung des Muttermundes und Abgang des Schleimpfropfes nicht sicher ausschliessen. Es bliebe abzuwarten, ob es zu weiteren Kontraktionen kommt, dann sollte eine zeitnahe Kontrolluntersuchung erfolgen.

MfG,
Dr. N. Scheufele