So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Frauenärztin.
Frauenärztin
Frauenärztin, Dr. med.
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 110
Erfahrung:  Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Kinderwunsch / Hormonstörungen, Schwangerenbetreuung
33191867
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Frauenärztin ist jetzt online.

Guten Abend! Ich habe ca 14 Jahre die Pille genommen und jetzt

Kundenfrage

Guten Abend! Ich habe ca 14 Jahre die Pille genommen und jetzt seit Februar nicht mehr, da sich meine Beziehung erledigt hatte. Nunmehr habe ich so meine Probleme, zum einen hat sich der Zyklus immer noch nicht richtig eingependet, dann ist meine Periode mal recht stark, dann wieder nach 2 Tagen beendet. Aber was mich richtig fertig macht ist, dass ich schon bestimmt 2 Wochen vor der Periode anfange zuzunehmen und dann sehr depressiv bin. Zudem habe ich auch noch seit dem 5 kilo zugenommen. Was kann ich dagegen tun? Vielen Dank!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Frauenärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie beschreiben die typischen Symptome des sogenannten Prämenstruellen Syndroms, kurz PMS. typisch dafür ist, dass die Beschwerden, hauptsächlich depressive Verstimmung und Wassereinlagerungen, in den 10-14 Tagen vor Einsetzen der Regelblutung auftreten, und meist mit Einsetzen der Regel verschwinden. Unter der Pilleneinnahme treten die Beschwerden nicht auf. Es gibt sehr viele verschiedene Therapieansätze dafür. Wir Gynäkologen therapieren natürlich gerne mit unseren Mitteln, also v.a. mit Hormonen. Je nachdem wie alt Sie sind würde ich Ihnen erneut zu einer Pille raten, möglichst niedrigdosiert und mit dem Bestandteil Drospirenon, der speziell die Wassereinlagerungen mildert bzw verhindert, z. B. Yasminelle. Alternativ, wenn Sie Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht o.a. haben, eine Minipille wie die Cerazette. Bei diesen Präparaten hätten Sie als Nebeneffekt auch eine sichere Verhütung. Gute Erfahrungen machen wir aber auch mit den klassischen Hormonersatzpräparaten, die die älteren Damen mit Wechseljahrsbeschwerden nehmen, z.B. Cycloprogynova oder Klimonorm. Das ist die gynäkologische Herangehensweise. Die Psychiater setzen natürlich wiederum gerne ihre Medikamente ein, die sicherlich ebenfalls sehr wirksam sin, wo ich mich aber mangels Fachwissen nicht zu äußern möchte. Was bewiesenermaßen hilft ist Ausdauersport wie z.B. Joggen oder Kardiotraining an Fitnessgeräten, v.a. In der 2. Zyklushälfte. Wenn Sie also lieber keine Tabletten schlucken möchten, dann wäre das der sinnvollste Ansatz. Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben und stehe für Rückfragen gerne zur Verfügung. Ihre Frauenärztin
Frauenärztin und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich habe noch von meiner alten Pille eine Monatspackung und habe seit Donnerstag meine Periode. Kann ich diese Pillen wieder nehmen? oder sollte ich vorher zu meinem Gynäkologen gehen? Ist es nicht ungesund so lange die Pille zu nehmen. Ich bin jetzt 38 Jahre alt und mit dem richtigen Mann, den ich leider bisher nicht gefunden habe, möchte ich auch gerne ein Kind.
Experte:  Frauenärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Verraten Sie mir doch noch, welche Pille das ist. Prinzipiell könnten Sie damit am 5. Zyklustag beginnen, also Montag. Bisher ging es Ihnen ja damit auch gut, wenn ich das richtig verstanden habe. Dennoch sollte man ggf. Über einen Wechsel nachdenken und zu einer möglichst niedrig dosierten greifen. Aber diesen Wechsel kann man ja auch im nächsten Monat vornehmen. Wegen einer langen Pilleneinnahme brauchen Sie sich in keinster Weise Sorgen ums Schwangerwerden zu machen, diese hat keinen Einfluss auf die Fertilität. Wegen sonstiger gesundheitlicher Risiken muss Ihr Frauenarzt mit Ihnen Ihr Risikoprofil durchgehen und dann Pro und Kontra abwägen. Grundsätzlich würde ich aber, wenn keine nennenswerten Risikofaktoren vorliegen, eine verbesserte Lebensqualität als triftigen Grund für die weitere Einnahme werten. Grüße, Ihre Frauenärztin.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank! das hat mir sehr geholfen!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie