So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Frauenärztin.
Frauenärztin
Frauenärztin, Dr. med.
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 110
Erfahrung:  Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Kinderwunsch / Hormonstörungen, Schwangerenbetreuung
33191867
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Frauenärztin ist jetzt online.

Sehr geehrte Experten, ich w rde mich ber eine 2 Meinung

Kundenfrage

Sehr geehrte Experten,
ich würde mich über eine 2 Meinung sehr freuen. Bei mir (41, kein Kinderwunsch mehr) wurde vor 7 Jahren bei einer BS, bei der eine eingeblutete Zyste entfernt wurde. Endometriose 2. Grades diagnostiziert und entfernt. Anschließend wurde ich ein halbes Jahr mit Orgametril behandelt. Danach war 5 Jahre Ruhe. Vor 2 Jahren wurde erneut eine eingeblutete Zyste diagnostiziert und per BS operativ entfernt. Auch hier wurden erneut Endometrioseherde 2. Grades im Becken Bereich entfernt. Die anschließende Therapie bestand aus 5 Monaten Zoladex und direkt im Anschluss daran 1,5 Jahre Valette, die bei mir inzwischen leichte Migräne Attacken auslöst. Gleich zu Beginn der Zoladex Behandlung hatte ich bereits wieder eine Zyste, die kurz darauf einblutete. Diese hielt sich über 1,5 Jahre, war bei meines letzten Untersuchung aber plötzlich verwschwunden. Daher würde ich derne mit der Valette aufhören. Zumal ich auch unter einem starXXXXX XXXXXbidoverlust leide. Meine FA empfahl mir daraufhin die Visanne. Aber irgendwie möchte ich nichts Neues mehr ausprobieren. Ich wäre bereit die Microgynon zu nehmen, da ich mit dieser Pille früher keine schlechten Erfahrungen gehabt habe, doch meine FA geht in diesem Punkt nicht auf mich ein, da sie nicht möchte, dass ich wieder Probleme mit der Endom. bekomme. Ich möchte aber nicht bis zu Beginn der Wechseljahre unter Libidoverlust und Migräne leiden. Können Sie mir etwas raten?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Frauenärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Es ist bekannt, daß unter der Therapie mit den sogenannten "anti-androgenen" Gestagenen, zu denen Bestandteile der Valette und auch das Dienogest gehören, zu den von Ihnen genannten Beschwerden führen. Insbesondere der Libidoverlust wird von vielen Patientendeutlich verspürt. Auch wenn 41 kein hohes Alter ist, so verschreibt man doch ungerne eine klassische Pille wie z.B. die Microgynon (und auch die Valette) wegen des erhöhten Risikos von Nebenwirkungen wie insbesondere Thrombosen. Wenn bei Ihnen keine weiteren Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht oder bekannte Gerinnungsstörungen vorliegen, so ist die Anwendung von Microgynon im Langzyklus, also als durchgängige Einnahme durchaus möglich. Die Notwendigkeit einer weiteren Einnahme sollte dann vom Frauenarzt in regelmäßigen Abständen überprüft werden. Andererseits empfehle ich Ihnen als beste Lösung ebenfalls die Visanne, da sie bei der Endometriose sehr gut hilft und eben ohne Östrogene auskommt, die man in Ihrem Alter wegen o.g. Nebenwirkungen ungerne gibt. Es ist schwer, vorauszusagen wie es Ihnen damit gehen wird, allerdings würde ich Ihnen raten, das für 3 Monate auszuprobieren. Wenn es Ihnen besser geht, gut! Ansonsten können Sie dann immer noch auf Microgynon oder eine andere Pille ohne Antiandrogene umstellen. Mit freundlichen Grüßen, Ihre Frauenärztin
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Antwort, allerdings hatte ich noch eine wichtige Information vergessen. Die Endometriose bereitet mir keine körperlichen Beschwerden. Sie führt "lediglich" zur Zystenbildung. Da die letzte Zyste sich jetzt aufgelöst hat, besteht von dieser Seite doch nun keine "Gefahr" mehr. Zudem habe ich in einem anderen Forum gelesen, dass Experten abraten Valette, Visanne o.ä. zu nehmen, wenn die Patienten beschwerdefrei sind. Zudem finde ich die Visanne extrem teuer.
Experte:  Frauenärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gut, dass Sie diese Information nachreichen! Unter diesen Umständen, insbesondere, da ja kein Kinderwunsch besteht, würde ich Ihnen zu einem Auslassversuch raten, also alles absetzen und schauen was passiert. Hier müssen Sie abwägen und wissen, daß die Wahrscheinlichkeit einer neuerlichen Zystenbildung natürlich ohne Pille größer ist als mit. Aber wenn Sie eine deutlich bessere Lebensqualität dann haben, sind Sie wahrscheinlich bereit, dieses Risiko zu tragen. Wenn Sie bisher auch durch die Zysten keine Schmerzen hatten und die Endometriose bisher nicht den Darm befallen hat, dann würde ich das auf jeden Fall probieren. Die Endometriose hat ja glücklicherweise die Angewohnheit, mit zunehmenden Alter an Aktivität zu verlieren und die Wahrscheinlichkeit, daß Sie es überstanden haben ist relativ gross. Trotzdem natürlich sind regelmäßige US-Kontrollen sinnvoll. Sollte erneut eine Zyste ohne Beschwerden auftauchen, kann man in Ihrem Fall wie beim letzten Mal getrost abwarten. Was den Preis der Visanne angeht: Sie würden sie ja aus medizinischen Gründen und nicht zum Verhüten nehmen, insofern sollte Ihr Frauenarzt Ihnen das auch auf Kassenrezept rezeptieren. Viele Grüße Ihre Frauenärztin
Frauenärztin und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Noch einmal vielen Dank,
Ihre letzte Antwort hilft mir weiter. Meine Überlegungen führen in die gleiche Richung. Ich werde noch ein paar Mal darüber schlafen. Leider habe ich den Eindruck, dass dieses Vorgehen meine FA nicht gut findet, daher muss ich überlegen ob ich sie auch wechseln werde. Ich bin Privatpatientin (daher auch das Interesse an dem Preis) und habe leider den Eindruck, dass meine FA in erster Linie an mir als Privatpatientin interessiert ist und mir in diesem Status die bestmögliche Behandlung zukommen lassen will. Auch wenn sie es wahrscheinlich nur gut meint "überhört" sie dabei meine Bedenken und Einwände. Und gerade in diesem Punkt ist es ja wichtig, wenn wir beide am gleichen Strang ziehen.

Teilen Sie sich als Experten hier personenunabhängig die Arbeit auf, oder könnte ich mich bei späteren Fragen an Sie direkt wenden?
LG
Experte:  Frauenärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ehrlich gesagt bin ich noch nicht lange genug in diesem Forum um zu wissen, ob man sich auch direkt an einen speziellen "Experten" wenden kann. Grüße Ihre Frauenärztin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie