So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20589
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo Frau Dr. med. N. Gabriel, meine Tochter ,15 Jahre alt

Kundenfrage

Hallo Frau Dr. med. N. Gabriel, meine Tochter ,15 Jahre alt hat mir gestern abend gesagt,
sie hätte sich gestern nachmittag die Pille danach (unofem ) bei einem Bereitschaftsarzt im Krankenhaus verschreiben lassen.
Nun meine Fragen:
1. Darf der Arzt es , wenn kein Erwachsener ( Erziehungsberechtigter ) dabei war?
2. Muss meine Tochter für diese Pille danach bezahlen ?
3.Welche Hilfe kann ich meiner Tochter jetzt geben ?
MfG P.Kundt
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

vielleicht kann ich Ihnen helfen, da die Kollegin Gabriel zur Zeit nicht online ist.

1. Eine Zustimmung der Eltern zur Verschreibung der Pille danach ist nur Pflicht, wenn das Mädchen unter 14 Jahre alt ist. Danach kann der Arzt selbst über die Verordnung entscheiden.
2. Die Krankenkasse übernimmt bei gesetzlich Krankenversicherten bis zum vollendeten 20. Lebensjahr die Kosten für die Pille danach.
3. Wenn Ihre Tochter die Pille angewandt hat, bleibt die folgenden Blutung abzuwarten, die in ein paar Tagen einsetzen sollte und zeigt, dass die Anwendung erfolgreich war. Probleme sind dabei nicht zu erwarten.
Ein Verhütungsschutz besteht durch die Pille danach nicht, über eine geeignete Verhütungsmethode für die Zukunft, z.B. eine niedrig dosierte Pille, sollten Sie Ihre Tochter beraten.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele