So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. N. Gab...
Dr. med. N. Gabriel
Dr. med. N. Gabriel, Fachärztin
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 338
Erfahrung:  Spezialisiert auf Schwangerschaft, Kinderwunsch, Brustkrebs
36668105
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr. med. N. Gabriel ist jetzt online.

bitte um beurteilung folgender situation/ laborwerteDg.

Kundenfrage

<p>bitte um beurteilung folgender situation/ laborwerte Dg.: Hirsutismus, Androgenisierung, galactorrhoe 17-ß- Östradiol 107.3 pg/ml Gesamt-testosteron i.S: (ECLIA) 0.54 ng/ml RB: 0.08-0.48 DHEAS i.S: (ECLIA) 4332 ng/ml RB: 650 -3800 Prolaktin basal i.S. (ECLIA) 12.5 29J. 165cm, 55kg, BMI: 20.2 Zyklus reglmäßig 27-29tage, aber blutungsdauer varriiert zw. 2 u. 6 Tagen starke schmerzen während der Tage wiederkehren ziehen im Rücken (nierengegend) wie würden sei diagnostisch und/oder therapeutisch vorgehen? was vermuten sie? habe bisher therapievorschlag von FA o. genaue diagnose bekommen - für mich fragwürdig!</p><p>blutentnahme am 19. Zyklustag</p>
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr. med. N. Gabriel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag. Interessant wäre noch die Bestimmung von LH und FSH sowie der Ultraschallbefund. Dann könnte man eventuell eine Unterscheidung zwischen PCO-Syndrom oder dem Verdacht auf ein nicht klassisches (late-onset) AGS. Das könnte man durch einen sogenannten ACTH-Test nachweisen.

Anhand der von Ihnen genannten Daten ist eine Diagnosestellung nicht nötig. Vielleicht stellt Ihre FÄ Ihnen eine Überweisung in eine spezielle Hormonsprechstunde aus.

All das würde zwar Ihr Bedürfnis nach der Ursache der Situation klären, hätte aber momentan keine therapeutische Konsequenz. Die Therapie würde man eher von Ihrer Familienplanung abhängig machen. D.h. wenn Sie nicht schwanger werden wollen, würde man eine sogenannte antiandrogene Pille verordnen, selbst wenn Sie keinen Freund oder Sex haben. Wenn Sie allerdings Kinderwunsch haben, würde man den Zyklus beobachten und nur bei unerfülltem Kinderwunsch über 12 Monate eine weitere Diagnostik anschließen, um dementsprechend eine Kinderwunschbehandlung einzuleiten.

F
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ultraschallbefund war o.B., vermehrtes schwitzen,

 

antiandrogene Pillen können als nebenwirkungen depressionen begünstigen...

ist dies bei langjähriger depressiver symptmatk angebracht?

 

dazu immer wieder Schmerzen/Drücken/Ziehen in Nierengegend, z.T. Klopfschmerz... kann es von der NNR kommen oder vielelicht einfach nur verschleppter HWI

Experte:  Dr. med. N. Gabriel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Zur Frage, ob eine antiandrogene Pille angebracht ist, muss eine sorgfältige Güterabwägung erfolgen. Die Vorteile der Pille einerseits: Im Optimalfall mit vermindertem Schwitzen, Besserung der Behaarung, Verbesserung des Hautbildes einerseits müssen abgewogen werden gegen eine mögliche, wenn auch sehr unwahrscheinliche Verschlechterung der Stimmungslage. Bei nur leichtgradiger depressiver Symptomatik würde ich einen Therapieversuch wagen. Dazu ein tägliches Tagebuch führen mit einer Skala der Depressivität von 1-10 und des Wohlbefindens von 1-10. Wenn Sie eine Verschlechterung feststellen, sollte die Pille wieder abgesetzt werden. Dazu braucht es ein gutes Maß an "Introspektionsfähigkeit", d.h. man muss merken, wenn es einem schlechter geht. Wenn Sie in der Vergangenheit in eine schwere Depression gerutscht sind, ohne es zu merken, würde ich von der Pille abraten.

Dass die ziehenden Beschwerden von der NNR kommen ist sehr unwahrscheinlch. Ein HWI sollte sicher ausgeschlossen werden.