So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20350
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Guten Tag,ich habe eine Frage Ich bin 48 J. Nach 9 Jahren

Kundenfrage

Guten Tag,ich habe eine Frage:
Ich bin 48 J. Nach 9 Jahren Diane-35 hat mir mein Frauenarzt geraten,die Pille abzusetzen, mir sollte dabei gut gehen.(ging mir vother nicht schlecht).
Seit 3 Monaten habe ich nur Leiden-gravierenden Haarausfall,Depressionen,Gelenkeschmerzen,Hautprobleme,Kreislaufprobleme bis Ohnmacht.
Ich habe gelesen,man darf die Pille nichtvon heute ab morgen ganz absetzen,der Azt sollte mich begleiten.Ich hörte nur: Wegen Haarausfall-zum Hautarzt gehen (war ich auch),Kreislauf etc.hausarzt wollte mir Antidepressiva verschreiben und nun als nächstes kommt-wer?Orthopäde?danach Zahnarzt?
Ich fühle mich alleine gelassen und suche einen Rat bzw. einen Azt, der mir helfen kann, aus dem "schwarzen Loch" rauszukommen.
Kann mir jemand helfen?
Danke XXXXX XXXXX Antwort.E.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

im Normalfall rechnet man mit einer Umstellungsphase von bis zu 3 Monaten nach Absetzen der Pille, in der es zu solchen Problemen kommen kann. Wenn diese länger anhalten, sollte jetzt die Bestimmung der Hormonwerte Vorrang haben, um einen eventuellen Mangel festzustellen, der dann auszugleichen wäre. Übrigens sollte eine solche Bestimmung in dem Fall eine Kassenleistung sein, da sie der Abklärung Ihrer Beschwerden dient. Die Therapie richtet sich dann nach dem Ergebnis dieser Untersuchung, zusätzlich zu Hormonen können auch pflanzliche Präparate (z.B. Cimicifuga) die Symptome lindern.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele