So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 6085
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Grundstück mit Kinderheimgebäude (Denkmal) erworben 2004.

Beantwortete Frage:

Grundstück mit Kinderheimgebäude (Denkmal) erworben 2004. Dann Renoviert und Umgebaut und 2008 bis heute als Gewerbe vermietet. 2015 Teil Umnutzung zum Kinderheim in 2 Stockwerken erfolgt und vermietet.
Ab wann ist der Verkauf steuerfrei. ( 10 Jahres Regel)
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Grundstücksrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Wenn Sie die Immobilie immer im Privatvermögen gehalten und nie selbst darin gewohnt haben, ist eine 10 Jahresfrist zur Vermeidung der sog. Spekulationssteuer gem. § 23 Abs. 1 EStG zu beachten.

Maßgeblich hierfür ist der Erwerb des Grundstücks und der Immobilie. Dies geschah im Jahre 2004. Umbauten in dem von Ihnen beschriebenen Umfang ändern nichts an dem Fristbeginn im Jahre 2004. Dies gilt insbesondere dann, wenn während der Haltezeit verschiedene Nutzer auf der Immobilie waren.

Sie können sich daher starr auf die in § 23 Abs. 1 EStG benannte Frist berufen. Diese lief im Jahre 2014 aus.

Die Immobilie kann daher veräußert werden, ohne dass Spekulationssteuer ausgelöst wird.

Wenn Sie absolute Rechtssicherheit wollen, können Sie ggü. dem zuständigen Finanzamt eine verbindliche Auskunft verlangen. Hierbei schildern Sie Ihr geplantes Vorgehen und bitten dann um Mitteilung, wie Ihr Fall steuerlich zu behandeln ist. Das Finanzamt erteilt Ihnen sodann eine Auskunft, an welche die Behörde rechtlich gebunden ist. Die Entscheidung Ihres Falles wird quasi vorweggenommen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 2 weitere Experten für Grundstücksrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.