So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 26451
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Haus ist nur ca.2,5 m vom Nachbargrundstück entfernt.

Kundenfrage

Mein Haus ist nur ca.2,5 m vom Nachbargrundstück entfernt. Hier hat der Nachbar jetzt
vor einen Sichtschutzzaun zu errichten. Würde dann in unmittelbarer Nähe auf einen un-
durchsichtigen Zaun blicken wie im Gefängnis. Ist dies gesetzlich zulässig?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Grundstücksrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender, darf ich Sie fragen: In welchem Bundesland leben Sie? Wie sind denn die Zäune Ihrer Nachbarn beschaffen? Mit freundlichen Grüßen Hans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
NiedersachsenBisher nur grüne Bepflanzung!
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender, haben Sie vielen Dank für die Info. In den Nachbarschaftsgesetzen der einzelnen Bundesländern ist geregelt wie der Zaun auszusehen hat. Für Niedersachsen findet sich in den §§ 27-37 NNachbG die Einfriedung geregelt. In § 28 NNachbG ist geregelt dort ist als erstes vorgesehen, dass der Zaun sich nach dem zu richten hat was ortsüblich ist. Ist eine Ortsüblichkeit nicht vorgesehen, so darf der Nachbar einen Zaun von 1,2 m Höhe errichten. Wenn Sie angeben, dass bei Ihnen keine Zäune sondern nur eine grüne Bepflanzung als Einfriedung des Grundstücks ortsüblich ist, dann darf der Nachbar allein deshalb schon keinen Sichtschutzzaun errichten. Sie haben daher gegen den Nachbarn nach § 1004 BGB einen Anspruch auf Beseitigung dieses Sichtschutzes. Sollte der Nachbar hier uneinsichtig bleiben und auch ein Güteversuch scheitern, so können Sie ihn auf Unterlassung verklagen. Den Unterlassunganspruch können Sie dann mit Zwangsgeld beziehungsweise Zwangshaft von bis zu 6 Monaten durchsetzen. Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewertenMit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Habe ich Ihre Frage beantwortet?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,konnte ich Ihnen behilflich sein?Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.Ansonsten fragen Sie gerne nach! Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Grundstücksrecht