So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 26431
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe jemanden ein grundstueck 1010 qm vertragslos und unentgeldlich zur

Kundenfrage

Ich habe jemanden ein grundstueck 1010 qm vertragslos und unentgeldlich
zur zur Beweidung als natürlichen Rasenmaeher gestattet. Meine Bedingung war: 2 Schafe während der Vegitationsperiode.
Diese Bedingung hat der Nutzer nicht beachtet. Der Ist-Zustand ist z.Zt. folgender: Eine ganzjährige Beweidung von 7 bis 8 Schafen und
im Herbst 2015 befand sich noch 1 Pferd uns ein Pony dort. Auf dem Grundstück wächst durch die
Überweidung nichts mehr. Es wurde in eine verjauchte stinkende schlammige und stinkende Flaeche
verwandelt.
Die Kroenung war der Bau eines Schausteller ohne meine Genehmigung.
Meine E-mail Adresse:***@******.***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Grundstücksrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender, haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.Wenn Sie den Überlassungsvertrag durch Kündigung beendet haben, dann ist der Gegner verpflichtet das Grundstück zu räumen. Räumen bedeutet in diesem Falle, dass nicht nur die Tiere vom Grundstück entfernt werden müssen, sondern auch dieser Schausteller. Neben dem Räumungsanspruch nach § 985 BGB haben Sie natürlich einen Anspruch auf Schadensersatz nach § 823 I BGB wenn der Gegner durch Überweidung das Grundstück geschädigt hat. Die Höhe des Schadens bemisst sich nach den Kosten die für die Wiederherstellung des Grundstücks erforderlich sind. Da der Schausteller ohne Ihre Genehmigung auf Ihrem Grundstück aufgestellt wurde haben Sie gegen den Gegner einmal einen Anspruch auf Auskunftserteilung hinsichtlich der damit erzielten Einnahmen und zum anderen einen Anspruch auf Herausgabe der Einnahmen nach § 812 I BGB. Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender,konnte ich Ihnen behilflich sein?Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie, Sterne) sehr freuen.Ansonsten fragen Sie gerne nach! Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Grundstücksrecht