So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Anwaltskanzlei ...
Anwaltskanzlei Frischhut
Anwaltskanzlei Frischhut, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 102
Erfahrung:  Abgeschl. Fachanwaltslehrgang Miet- und Wohnungseigentumsrecht
85307431
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
Anwaltskanzlei Frischhut ist jetzt online.

Seit 20 Jahren besitzen wir und die Nachbarn eine Doppelhaushälfte.

Kundenfrage

Seit 20 Jahren besitzen wir und die Nachbarn eine Doppelhaushälfte. Die angrenzenden Grundstücke wurden im letzten Jahr bebaut. Einer der neuen Besitzer möchte sein Grundstück eingrenzen (Maschendrahtzaun) und uns 50 % der Kosten übertragen. Soweit ich weiss, habe ich aber auch die Wahl, welchen Zaun ich möchte. Es besteht eine geplanzte und natürliche Hecke, die auch aus ökologischen Gründen erhalten bleiben sollte.
Der Zaun würde in einem Hang errichtet werden, d.h. es wären m.E. auch massive Befestigungen erforderlich. Bin ich verpflichtet, diese Kosten zu 50% zu tragen.
Über eine Antwort freue ich mich.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Grundstücksrecht
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected] oder telefonisch unter

Deutschland: 0800(###) ###-####/p>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064

von Montags bis Freitags von 10:00-18:00

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  Anwaltskanzlei Frischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
gern beantworte ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlager der mir vorliegenden Informationen wie folgt:
Wenn, wie in Ihrem Fall geschildert, der Zaun über beide Grundstücke verläuft oder exakt auf der Grenze steht, handelt es sich um eine sogenannte "gemeinsame Grenzeinrichtung" im Sinne von § 921 BGB. Die Kosten der Errichtung, Reparatur bzw. Neuerrichtung wären gemäß § 922 BGB hälftig zu teilen. Dies ergibt sich auch aus dem Hessischen Nachbarrechtsgesetz. Dort ist es in den §§ 14 bis 18 geregelt.
Die Beschaffenheit für eine gemeinsame Grenzeinrichtung ergibt sich grundsätzlich aus § 15 Nachbarrechtsgesetz. Demnach gilt, dass die Einfriedung aus einem "ortsüblichen Zaun" besteht. Lässt sich diese Ortsüblichkeit nicht feststellen, so besteht sie aus einem 1,2 m hohen Zaun aus verzinktem Maschendraht. Der seitens Ihres Nachbarn beabsichtigte Maschendrahtzaun dürfte diesem Beschaffenheitsbegriff entsprechen.
Es kommt auch nicht darauf an, ob Ihnen ein Mitspracherecht bei der Auswahl der Art den Grenzzauns eingeräumt wurde oder nicht. Entscheidend ist allein, ob es sich um eine "gemeinsame Grenzeinrichtung" im Sinne der zitierten gesetzlichen Vorschriften handelt. Dies dürfte nach Ihrer Schilderung zutreffen, so dass eine hälftige Kostentragungspflicht bestehen dürfte.
Wichtig erscheint mir in diesem Zusammenhang darauf hinzuweisen, dass es sich bei den zitierten Vorschriften nicht um zwingendes Recht handelt. Sie können hiervon mit Ihrem Nachbarn durch vertragliche Übereinkunft abweichen. Mein Rat lautet daher in jedem Falle zunächst (noch einmal) das persönliche Gespräch zu suchen. Möglicherweise hätte auch Ihr Nachbar ein Interesse an einer höherwertigeren Befriedung.
Inwieweit Befestigungen unter Berücksichtigung der Hanglage erforderlich sind, vermag ich nicht zu beurteilen. Fest steht, dass eine gemeinsame Grenzanlage standsicher errichtet werden muss. Eine mangelhafte Errichtung könnten Sie einem Erstattungsanspruch Ihres Nachbarn entgegenhalten.
Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Experte:  Anwaltskanzlei Frischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
sollten Sie noch Nach- und/oder Verständnisfragen haben, so können Sie diese nun stellen. Gerne beantworte ich Ihnen diese umgehend.
Sollte dies nicht der Fall sein, so bitte ich nunmehr höflich um eine positive Bewertung, so dass die Vergütung ermöglicht wird.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt