So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 21559
Erfahrung:  Auf diesem Gebiet habe ich mehrere Mandate bearbeitet
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Unsere Nachbarn besitzen ein Leitungsrecht auf unserem Grundstück

Kundenfrage

Unsere Nachbarn besitzen ein Leitungsrecht auf unserem Grundstück zur Nutzung einer Regenwasserableitung. Am Samstag informierte uns der Nachbar darüber, dass das bisher oberirdisch verlaufende Abwasserrohr am Donnerstag unterirdisch verlegen lassen will. Grundsätzlich finden wir das eine gute Idee. Allerdings würden wir gern in diesem Jahr dort selbsz diverse Tiefbauarbeiten durchführen und ihm dabei sogar seine Leitung mitverlegen. Wenn er die Arbeiten jetzt durchführt, behindert dies unsere Arbeiten im Sommer. Es besteht kein akuter Handlungsbedarf. Das Rohr liegt seit 30 Jahren so an dieser Stelle. Auf Nachfrage beim Nachbarn lautete seine Antwort: Keine Diskussion, er führt die Arbeiten jetzt durch, ob es uns passt oder nicht. Müssen wir die Arbeiten jetzt dulden? Was passiert, wenn wir ihn -sollte er einfach baggern- ihn unseres Grundstückes verweisen?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Grundstücksrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, das müssen Sie nicht hinnehmen.

Das dem Berechtigten eingeräumte Leitungsrecht (Grunddienstbarkeit) ist nämlich in schonender Weise auszuüben.

Diese rechtliche Verpflichtung hierzu ergibt sich aus § 1020 BGB:

http://dejure.org/gesetze/BGB/1020.html

Derzeit besteht aber keinerlei akuter Handlungsbedarf für die Vornahme der von dem Nachbarn - Berechtigten - in Aussicht gemommenen Arbeiten. Diese können Sie vielmehr - wie dem Nachbarn angeboten - mitausführen, wenn Sie Ihre Arbeiten im Laufe des Jahres vornehmen werden.

Daraus folgt - da kein akuter Handlungsbedarf gegeben ist, der die Durchführung der Arbeiten zum jetzigen Zeitpunkt zwingend erscheinen ließe - dass Sie die Arbeiten derzeit nicht dulden müssen.

Ihnen steht diesbezüglich gegenüber dem Berechtigten ein entsprechender Unterlassungsanspruch zur Seite, den Sie erforderlichenfalls auch auf dem Rechtsweg durch gerichtliche Inanspruchnahme durchsetzen können.

Ist Ihre Frage beantwortet? Geben Sie dann Ihre Bewertung ab: Sie bewerten, indem Sie auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Toller Service" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Frage beantwortet"!

Haben Sie noch Nachfragen? Nutzen Sie dann die Nachfragefunktion "Dem Experten antworten"!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Besteht denn noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Dem Experten antworten".

Seien Sie andernfalls so fair, und geben Sie bitte eine positive Bewertung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung ab. Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann. Niemand arbeitet umsonst.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Grundstücksrecht