So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 22828
Erfahrung:  Auf diesem Gebiet habe ich mehrere Mandate bearbeitet
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wir bewohnen ein Haus mit Grundstück zur Miete. Auf unserem

Kundenfrage

Wir bewohnen ein Haus mit Grundstück zur Miete. Auf unserem Grundstück befindet sich ein Baumhaus und ein sandkasten für unsere Kinder (2 und 7 Jahre). Oft spielen, ohne Absprache mit den Eltern, auch die Nachbarkinder im Alter von 4-7 jahre bei uns. Haben wir für die Nachbarkinder eine Aufsichtspflicht? Wenn ja, warum?
Hauptproblematik ist, dass wir mit den unmittelbaren Nachbarn (Eltern von 2 Kindern) im Streit sind und uns "Verletzung der Aufsichtspflicht" unterstellt wurde als wir kurz (ca. 20 min.) einkaufen waren und drei Kinder (unsere Tochter 7, Nachbarstochter 7 und eine 4-jährige) auf unserem Grunstück spielten.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Grundstücksrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich ist unter den geschilderten Umständen keine Raum für eine Haftung wegen einer Aufsichtspflichtverletzung zu Ihren Lasten, denn allein das Betreten Ihres Grundstücks begründet nicht eine Aufsichtspflicht.

Abweichendes gilt hier allerdings für die Benutzung des Baumhauses, denn mit der Bereitstellung dieser Spieleinrichtung ist eine Gefahrenquelle eröffnet worden, hinsichtlich derer Sie eine Verkehrssicherungspflicht gegenüber den Kindern der Nachbarn trifft. Sie müssten also Vorkehrungen und Sicherheitsmaßnahmen treffen, die gewährleisten, dass es zu keinen Unfällen kommt.

Das ist allerdings bei einem Baumhaus unmöglich, da dessen Benutzung zwangsläufig mit gewissen Risiken verbunden ist, die sich nicht mit letzter Sicherheit ausschließen lassen.

Ich rate daher zu folgendem Vorgehen an: Stellen Sie gegenüber den Eltern klar, dass die Nutzung des Baumhauses und sämtlicher weiterer Einrichtungen Ihres Grundstückes durch die Kinder der Nachbarn auf eigenes Risiko und eigene Gefahr erfolgt. Lassen Sie sich zu diesem Zweck von den Nachbarn eine entsprechende Erklärung schriftlich erteilen, und machen Sie die weitere Benutzung Ihrer Einrichtungen durch die Kinder der Nachbarn von der Erteilung dieser schriftlichen Erklärung abhängig.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich ist unter den geschilderten Umständen keine Raum für eine Haftung wegen einer Aufsichtspflichtverletzung zu Ihren Lasten, denn allein das Betreten Ihres Grundstücks begründet nicht eine Aufsichtspflicht.

Abweichendes gilt hier allerdings für die Benutzung des Baumhauses, denn mit der Bereitstellung dieser Spieleinrichtung ist eine Gefahrenquelle eröffnet worden, hinsichtlich derer Sie eine Verkehrssicherungspflicht gegenüber den Kindern der Nachbarn trifft. Sie müssten also Vorkehrungen und Sicherheitsmaßnahmen treffen, die gewährleisten, dass es zu keinen Unfällen kommt.

Das ist allerdings bei einem Baumhaus unmöglich, da dessen Benutzung zwangsläufig mit gewissen Risiken verbunden ist, die sich nicht mit letzter Sicherheit ausschließen lassen.

Ich rate daher zu folgendem Vorgehen an: Stellen Sie gegenüber den Eltern klar, dass die Nutzung des Baumhauses und sämtlicher weiterer Einrichtungen Ihres Grundstückes durch die Kinder der Nachbarn auf eigenes Risiko und eigene Gefahr erfolgt. Lassen Sie sich zu diesem Zweck von den Nachbarn eine entsprechende Erklärung schriftlich erteilen, und machen Sie die weitere Benutzung Ihrer Einrichtungen durch die Kinder der Nachbarn von der Erteilung dieser schriftlichen Erklärung abhängig.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, sofern Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt