So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 3452
Erfahrung:  Zugelassen als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

um das grundstück,worum es heute geht,steht ein haus vorn

Kundenfrage

um das grundstück,worum es heute geht,steht ein haus vorn auf null und hinten bei etwa 35meter 70cm auf des nachbarn sein grundstück. das haus wurde etwa 1980 erbaut jetzt haben wir es erst festgestellt, da wir vom abfallzweckverband eine rechnung für altanlieger mit zeichnung bekamen. das grundstück soll verkauft werden. mit den nachbarn verstanden wir uns immer gut. als wir sie ansprachen, sagten sie noch das wir das haus nicht abreissen brauchen, sondern eine andere lösung finden werden.was raten sie uns? Mfg
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Grundstücksrecht
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Jahren.


Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne Auskunft gebe wie folgt.

Wenn das Nachbargrundstück nicht absichtlich überbaut worden ist, dann hat der Nachbar den Überbau zu dulden, kann also den Abriss nicht verlangen (§ 912 Abs. 1 BGB).

Der Nachbar kann aber einen finanziellen Ausgleich in Form einer Überbaurente verlangen (§ 912 Abs. 2 BGB). Die Höhe der Überbaurente richtet sich nach dem Bodenwert eines im gleichen Zustand und in vergleichbarer Lage gelegenen Grundstücks.

Sie können sich hier auch auf die Zusicherung der Nachbarn berufen, dass ein Abriss nicht notwendig sein wird.

Sie können derzeit nichts unternehmen als auf den Nachbarn zugehen und über einen finanziellen Ausgleich sprechen. Es wäre Sache des Nachbarn seine Forderung zu stellen, Ihnen also darzulegen, wie er sich eine Lösung vorstellt. Er könnte z.B. verlangen, dass Sie ihm den überbauten Teil seines Grundstückes abkaufen. Dann müsste nur noch über die Höhe des Preises verhandelt werden.

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Jahren.

Wie kann ich noch helfen, besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, eine positive Bewertung zu hinterlassen.

Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Grundstücksrecht