So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 6170
Erfahrung:  Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Abend, darf ein Nachbar nach 75 Jahren die Ihm nachgewiesene

Kundenfrage

Guten Abend,

darf ein Nachbar nach 75 Jahren die Ihm nachgewiesene Grenze in einem Verfahren anzweifeln damit das Verfahren verzögert wird. Letztmalig wurde die Grenze im November 2012 bei einer Grenzanzeige nachgewiesen. Die Grenzmarkierungen gibt es noch. Der Vermesser hat sie in Stein gemeiselt einen Grenzstein hat er auch noch gefunden. Dennoch benutzt der Nachbar weiter mein Grundstück für seine Hofzufahrt sowie für seinen Hof. Ich möchte mein Haus ( es steht 10 bis 16 cm von der Grenze weg)mit 10cm dämmen. Da herausgekommen ist , das der Nachbar schon bei bau nur 2,50 von der Grenze weg stand und sein Haus nochmals um 10 cm verbreitet hat will er mich die Massnahme nicht durchführen lassen. Seine Einfahrt wäre dann zu schmal, wie Gesagt er benutzt mein Grundstück ohne Baulasten und Grunddienstbarkeiten einfach mit. Muss jetzt erneut eingemessen werden obwohl dem Nachbarn nachweislich 2012 die Grenze angezeigt wurde- mit Protokol.

Danke
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Grundstücksrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn 2012 eine Vermessung erfolgt ist und bei dieser die Grenzen festgestellt wurden, dann muss jetzt keine erneute Vermessung herbeigeführt werden. Wenn nach den Daten der neuen Messung Ihr Nachbar die Grenze nicht respektiert und weiterhin Ihr Grundstück unrechtmäßig benutzt, können Sie gegen den Nachbarn Unterlassungsansprüche geltend machen und zudem können Sie bis zur Unterlassung einen Nutzungsentschädigung verlangen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Grundstücksrecht