So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 2949
Erfahrung:  Rechtsanwalt, LL.M. in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Mein Nachbar möchte ein Fahrtrecht, das zu meinem Gunsten im

Beantwortete Frage:

Mein Nachbar möchte ein Fahrtrecht, das zu meinem Gunsten im Grundbuch eingetragen ist, für nichtig erklären lassen. Begründung: Verjährung. Ich konnte seit Bestehen des Fahrtrechts (1.1.2005) dieses nicht ausüben, da an der Stelle des eingetragenen fahrtrechts ein Gebäude die Durchfahrt nicht erlaubte. Sein Anwalt argumentiert jetzt, dass nach § 1028 BGB seit 2007 die Verjährung eingetreten sei (allgemeine Verjährungsfrist nach § 195 und 199). Das Grundstück gehört aber (noch )der Gemeinde, soll aber ihm überschrieben werden, da es im Rahmen eines Neubaus einer Straße (1974) frei wurde und als Entschädigung für anderweitig von ihm in Anspruch genommene Flächen ihm zur Nutzung und Bebauung übergeben wurde. Der Bau fand auch schon in den 70er Jahren statt. Der Vollzug im Grundbuch steht jedoch noch aus. Weil der Nachbar eine von mir benötigte Fahrtmöglichkeit nicht einräumen wollte, räumte mir der Bürgermeister ein Fahrtrecht auf diesem Flurstück ein, damit ich ein Faustpfand für weitere Verhandlungen habe und so die Möglichkeit für einen adäquaten Ersatz bekäme. Eine Dauerlösung des Fahrtrechts auf dem ursprünglichen Areal war nicht intendiert.
Fage: Lassen die O.g. Paragraphen tatsächlich die Verjährung zu. Kann mein Nachbar - wie er droht - diese Verjährung gerichtlich feststellen lassen und damit das Fahrtrecht rechtlich ungültig erklären lassen?
Was ist mit der in § 196 BGB geregelten 10-Jahres-Verjährungsfrist für Rechte an einem Grundstück?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Grundstücksrecht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sie müssen hier trennen:

 

Zwar mag ein Anspruch auf Eintragung der Grunddienstbarkeit gem. § 196 BGB erst in 10 Jahren verjähren.

 

Der Beseitigungsanspruch der Beeinträchtigung gem. §§ 1027, 1004 BGB, der Ihnen nur zu Ihrem Recht verhilft, verjährt aber ganz unstreitig nach §§ 195, 199 BGB.

 

Zwar denke ich, dass die Verjährung nach Ihren Angaben eher erst Ende 2008 eingetreten sein dürfte, jedoch eingetreten ist.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Gr

hhvgoetz und weitere Experten für Grundstücksrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Wenn der Beseitigungsanspruch verjährt ist, ist dann auch das Fahrtrecht
erloschen?

Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 4 Jahren.
Faktisch leider ja, da Sie durch das Gebäude nicht durchfahren können, wenn ich Sie richtig verstanden habe.