So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 21850
Erfahrung:  Auf diesem Gebiet habe ich mehrere Mandate bearbeitet
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

guten abend, wir sind eigentümer in witten in einem 3 familienhaus,hatten

Kundenfrage

guten abend, wir sind eigentümer in witten in einem 3 familienhaus,hatten uns gegen grillen mit kohle über den verwalter beschwehrt,jetzt wird in den gärten unten mit gas gegrillt,und das sehr häufig im monat.sie wurden auch darüber informiert,daß es zu keiner geruch-bzw.rauchent- wicklung in einer oben liegenden wohnung kommen darf.es wäre nichts zusagen,wenn es hin und wieder wäre,und der gasgrill dann geschlossen bliebe,doch leider ist der geruch nicht minder geworden.erbitten einen rat.vielen dank mit freundlichem dank frau böing
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Grundstücksrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ihnen steht gegen die betreffenden Eigentümer ein zivilrechtlicher Unterlassungsanspruch zur Seite.

Dieser ergibt sich hier zum einen aus dem besonderen Rechtsverhältnis der Eigentümer der WEG untereinander, welches zur Rücksicht verpflichtet und zugleich zur Unterlassung von Belästigungen und Beeinträchtigungen verpflichtet, die von einem nicht mehr zulässigen Gebrauch des Sondereigentums ausgehen (§ 14 Nr. 3 WEG).

Zum anderen haben Sie einen Unterlassungsanspruch nach allgemeinem Zivilrecht, der aus den §§ 1004, 906 BGB folgt, soweit die Gasgerüche das Maß des oetrsüblich noch Hinnehmbaren überschreiten.

Davon ist nach Ihrer Schilderung in Anbetracht der zeitlichen Dichte aber auch der Geruchsintensität hier auszugehen, so dass Sie Unterlassung verlangen können.

Fordern Sie die Nachbarn daher schriftlich zur Unterlassung oder jedenfalls zu deutlicher Reduzierung der Belästigungen unter Berufung auf diese Rechtslage auf, und kündigen Sie an, dass Sie bei anhaltenden Belästigungen Ihre entsprechenden Unterlassungsansprüche mit Rechtsmitteln durchsetzen werden.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Fragen Sie gerne nach, soweit noch Klärungsbedarf besteht. Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Nach einmaliger Akzeptierung können Sie selbstverständlich jederzeit kostenfrei Folgefragen stellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Besteht hierzu noch Klärungsbedarf? Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um Akzeptierung bitten. Der Sachverhalt ist mit einem für Sie positiven Resultat rechtlich maximal ausgeschöpft. Kostenlose Rechtsberatung ist zudem nach zwingendem Recht nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Grundstücksrecht