So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Habe ein Gartengrundstück, mit einem Gartenhaus erworben. Größe

Kundenfrage

Habe ein Gartengrundstück, mit einem Gartenhaus erworben. Größe des Gartens 11a. Kaufpreis 35.000 Euro. War blauäugig, jetzt habe ich mir die Grundstückspreise vom Gutachterausschuß angeschaut die liegen zwischen 12- 16 Euro pro m². Eigentumsänderung beim Grundbuchamt wurde noch nicht vollzogen. Habe ich eine Möglichkeit den Kaufpreis anzufechten ?? Oder eine andere Möglichkeit noch im Nachhinein ??

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Frank
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Grundstücksrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller, wenn das Grundstück keine Mängel aufweist, wegen derer Sie sich entweder im Wege der Gewährleistung oder aber der Anfechtung wegen arglistiger Täuschung vom Kaufvertrag lösen könnten, blieben Ihnen hier einzig noch die Möglichkeit, den Vertrag wegen Wuchers anzufechten, § 138 Abs. 2 BGB. In Frage käme hier ein wucherähnliches Geschäft. Die Anfechtbarkeit nach dieser Norm setzt voraus, dass ein objektives Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung besteht und zweitens Sie sich für den Vertragspartner ersichtlich nur unter Zwang oder etwa mangelndem Urteilsvermögen dem Vertrag angeschlossen hätten. Beides hätten Sie im Falle des Rechtsstreits zu beweisen. Was das Missverhältnis der gegenseitig zu erbringenden Leistungen angeht, gilt der Richtwert des doppelten, den in Ihrem Falle zumindest tangiert ist, so dass diese Voraussetzung erfüllt wäre. Was die subjektive Komponente angeht, dürfte nach Ihren Schilderungen eine Zwangslage auszuschließen sein. Allein der Umstand, dass für den Vertragspartner mglw. erkennbar gewesen ist, dass Sie den Markt einfach nicht kennen, kann hier herangezogen werden. Es käme in diesem Bereich einfach auf alle Umstände an, die den Vertragschluss begründet wie begleitet haben. Hier ist alles Einzelfallfrage, zu der Sie, wenn Sie sich vom Vertrag lösen wollten, vor Gericht zu behaupten und zu beweisen hätten. Wenn Sie sich hier vom Vertrag lösen wollen, werden Sie damit rechnen müssen, dass es zum Rechtsstreit kommt, von daher wäre die frühzeitige Inanspruchnahmen vom Rechtsvertretung vor Ort angezeigt. Die Anfechtungserklärung müssen Sie dem Vertragspartner ggü. erklären. Das machen Sie aus Nachweisgründen am Besten schriftlich. Die Aussage, dass Sie den Kaufvertrag anfechten, weil Sie davon ausgehen, dass Wucher vorliegt, reicht als Erklärung aus. Ich hoffe, weitergeholfen zu haben, bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren. Vielen Dank.Mit freundlichen Grüßen ScholzRechtsanwalt
RAScholz und 2 weitere Experten für Grundstücksrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Hr. Scholz vielen Dank für ihre Antwort. Mit dem Markt waren wir nicht vertraut. Werden uns Rechtsvertretung holen und dann unser weiteres vorgehen besprechen. Mit freundlichen Grüßen

 

Tobias Frank

Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für die Akzeptierung. Im weiteren wünsche ich Ihnen noch viel Erfolg. Mit freundlichen Grüßen ScholzRechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Grundstücksrecht