So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Wir besitzen eine Doppelhaush lfte,wobei der Nachbar die hintere

Kundenfrage

Wir besitzen eine Doppelhaushälfte,wobei der Nachbar die hintere Hälfte besitzt. Er gelangt auf sein Grdst. über unser Grdst.wobei er ein eingetragenes Wegerecht zu seinen gunsten hat. 2008 hat die Gemeinde oberhalb von unserem Grdst. anderes in Gemeindebesitz ein Grdst. verkauft, worin unser Hausanschluss für Wasser verlief. Wurde zu DDR Zeit verlegt
und nicht ins Grundbuch eingetragen. 2001 kauften wir unsere Haushälfte in dem der HA- Wasser bei uns rein und innen aufgeteilt wurde zum Nachbar. Als das in Gemeindebesitz befinliche Grdst. verkauft wurde wurden wir vom neuen Eigentümer mit der Begründung das er eine Garage bauen wolle, Garage wurde bis heute nicht gebaut, kann auch nicht bauen da sich eine Hauptwasserleitung des Zweckverbandes sich darin befindet) aufgefordert die Leitung herauszunehmen, was er gerichtlich auch durchsetzte. Wir wurden verurteilt zu ca.1.400€ was wir in Raten bis heute an Ihm abzahlen. 2009 ließen wir und unser Nachbar der nicht verklagt wurde, jeder einen neuen HA-Wasser legen wobei sein Anschluß 25m über unser Grdst. verläuft. Wir einigten uns nach langen Streitereien im beisein von seinem Anwald mündl. darauf das er jährlich 1,50€/m als Entschädigung zu zahlen hat bis 31.01. des laufenden Jahres. Im gegenzug würden wir einer Grundbucheintragung zustimmen. 2009 hat unser Nachbar die Entschädigung bezahlt
2010 und 2011 nicht mehr da er der Meinung ist es wurde keine Grundbucheintragung
vorgenommen. Im Februar 2009 haben wir nach Nachfragen bei seinem Anwalt erfahren,
daß es beim Notar einen von Ihm unterschriebenen Vetrag gibt. Nach Einsichtnahme von
unserer seite aus waren wir mit einigen Punkten nicht damit einverstanden und baden um
Nachbesserung die bis heute nicht erfolgt ist.

Frage: 1. Müssen wir eine Grundbucheintragung vornehmen lassen um an unsere Ent- schädigung zu kommen oder muß er auch so zahlen ?

Frage: 2. Kann man den Nachbar oberhalb belangen der die Garage bis heute nicht gebaut hat bzw. damaliges Urteil anfechten oder Zahlung einstellen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Grundstücksrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Frage: 1. Müssen wir eine Grundbucheintragung vornehmen lassen um an unsere Ent- schädigung zu kommen oder muß er auch so zahlen ?

Es gibt eine mündliche Vereinbarung, die von Ihnen allen und dem Anwalt des Nachbarn bezeugt werden kann.

Danach muss hier die Entschädigung gezahlt und der Grundbucheintrag vorgenommen werden.

Frage: 2. Kann man den Nachbar oberhalb belangen der die Garage bis heute nicht gebaut hat bzw. damaliges Urteil anfechten oder Zahlung einstellen?

Das Urteil ist rechtskräfig und kann nicht mehr angefochten werden.

Der Nachbar hat sich zumindest schadensersatzpflichtig gemacht, da Sie die Leitung herausnehmen lassen mussten, damit er eine Garage baut - und er keine Garage gebaut hat.

Ihn zwingen die Garage zu bauen kann man nicht, aber ggf. Schadensersatz geltend machen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Grundstücksrecht