So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Grundstücksrecht
Zufriedene Kunden: 16948
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Grundstücksrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Unser Nachbar hat vor Jahren w hrend unserer Abwesendheit angefangen,

Kundenfrage

Unser Nachbar hat vor Jahren während unserer Abwesendheit angefangen, einen Zaun zu errichten direkt auf der Grundstücksgrenze bzw. der Betonsockel ist mit auf unserer Seite. Als wir von unserem Kurztripp zurück kamen, war der Beton schon gegossen. Jetzt will er von uns Geld zur Rep. des Bretterzaunes haben, weil unsere Bäume, die in den Jahren gewachsen sind, seinen Zaun schief gemacht haben. Die Bäume standen bereits dort als wir und auch der Nachbar das Grundstück gekauft hatten (1993). Wegen des Bretterzaunw (ca. 2 m hoch) können wir von unserer Seite aus, die Bäume (Kugelkonifäre und andere Konifären) nicht schneiden. Wir haben bisher nur immer auf Nachbarsseite das abgeschnitten, was überhing.
Jetzt will er den Zaun rep. lassen und will, dass wir uns an den Kosten beteiligen. Müssen wir das?
Gruß
A. Brune und B. Brüschweiler
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Grundstücksrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Nach § 910 BGB kann der Überhang vom Nachbargrundstück abgeschnitten werden.

Es kann auch verlangt werden, dass beide Nachbarn an einer Grenzfeststellung und Grenzbebauung teilnehmen.

Der Nachbar kann aber nicht ohne Ihr Mitwirken den Zaun austauschen und dann von Ihnen die Kosten verlangen.

Dazu hätte es einer vorherigen Absprache bedurft.

Sie müssen sich also nicht an den Kosten beteiligen.
raschwerin und weitere Experten für Grundstücksrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Durfte der Nachbar eigentlich den Betonsockel mit auf unser Grundstück setzten? Und hätte er nicht Rücksicht (Abstand) zu den bereits stehenden Bäumen einhalten müssen?

Gruß
B. Brüschweiler
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, der Nachbar hätte Rücksicht nehmen müssen und auch den Betonsockel nicht ohne ausdrückliche Zustimmung auf Ihr Grundstück setzen dürfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Grundstücksrecht